Auto

Mit dieser Stadt will Toyota die Zukunft simulieren

Archivartikel

Was macht man, wenn man Technologien in einer Stadt testen möchte? Genau, man baut sich mal eben eine. Kein Witz: Toyota arbeitet an einem "lebendigen Labor", der sogenannten "Woven City". Auf einem 175 Hektar großen Gelände am Fuße des japanischen Mount Fuji will der Konzern eine Modell-Metropole hochziehen. Die im Rahmen der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellte Modell-Stadt bildet ein vollständig vernetztes Ökosystem, das Wasserstoff-betriebene Brennstoffzellen nutzt.

Wie Toyota mitteilt, sollen in Woven City Mitarbeiter und ihre Familien, Ehepaare im Ruhestand, Einzelhändler, Wissenschaftler und Industriepartner leben. Vor Ort finden bis zu 2.000 Menschen Platz, die Technologien wie Autonomie, Robotik, persönliche Mobilität, Smart Home und Künstliche Intelligenz (KI) in einer realen Umgebung testen und entwickeln können. Der Spatenstich für die Modell-Metropole ist für Anfang 2021 geplant.

Die Stadt soll komplett nachhaltig werden, auf den Hauptverkehrsstraßen sind ausschließlich autonom fahrende, emissionsfreie Fahrzeuge unterwegs, um die Bewohner zu befördern. Dabei sollen Fußgänger, Radfahrer und Autos die Straßen auf eine intelligente Weise teilen.