Auto

Mitsubishi Modell A: Ein Märchen auf Rädern

Archivartikel

Der Jahreswechsel ist auch die Zeit der Rückblicke. Vor allem renommierte Marken aus dem Kreis der Autobauer nehmen die Menschen mit auf eine Zeitreise. Da geht es nostalgisch zu, denn die Schmuckstücke auf vier Rädern kommen gerne mal in Schwarz-Weiß daher. Das wirkt authentisch und lässt der Fantasie des Betrachters freien Lauf.

Eines dieser recht seltenen Automobile ist das Modell A von Mitsubishi. Der japanische Hersteller hat jetzt seine Schatzkammer geöffnet und dieses edle Gefährt mit einem Schnappschuss um die Welt geschickt. Dafür gibt es schließlich einen besonderen Anlass: Die "Automotive Hall of Fame" in Japan hat das legendäre Modell A zum "Historischen Fahrzeug" gekürt - das ist so etwas wie Ritterschlag für jeden Autobauer.

Das Modell A hat diese Ehre wahrlich verdient. Den jüngeren PS-Enthusiasten sei gesagt: Dieses Fahrzeug legte einst den Grundstein zur automobilen Serienfertigung im Land der aufgehenden Sonne. Das Modell A habe die Automobil-Geschichte Japans mit einem Stempel der Exzellenz versehen, teilt Mitsubishi nicht ohne Stolz mit.

Der Motor-Informations-Dienst (mid) dreht das Rad der Zeit noch einmal zurück und blickt auf die Geburtsstunde dieses Fahrzeugs. Nach Anlauf des Prototypenbaus im Sommer 1917 hatte das Modell A im November 1918 die Serienreife erlangt. Bis 1921 wurden anschließend insgesamt 22 Exemplare produziert. Als erstes mit Blick auf eine künftige Massenfertigung gebautes und vermarktetes Serienfahrzeug gilt das Modell A heute als bedeutendes Fahrzeug in der Geschichte der japanischen Automobilindustrie, heißt es.

Und noch etwas macht dieses Auto zu etwas ganz Besonderem: Das erste Modell A wurde in liebevoller Handarbeit hergestellt. Der Grund: Seinerzeit gab es nur wenige speziell für den Automobilbau konzipierte Werkzeuge und Maschinen. Die aus Holz bestehende Karosserie wurde lackiert, während im Innenraum ein britischer Luxus-Wollstoff zum Einsatz kam.

Ohne Konstruktionszeichnungen und mit nur spärlichem Wissen über Benzinmotoren, Fahrzeug-Karosserien oder Innenraumgestaltung machten sich die Mitsubishi-Ingenieure damals an die Arbeit. Doch sie überwanden sämtliche Hindernisse und stellten mit Fleiß und Fantasie ein Auto auf die Räder, wie es in dieser Zeit kein zweites gab. Mehr noch: Mit dem Modell A bewiesen die Mitsubishi-Spezialisten, dass eine Massenproduktion von Automobilen möglich war.

Es ist schwer vorstellbar, wie und unter welchen Bedingungen vor rund 100 Jahren Autos entwickelt und gebaut wurden. Das klingt wie ein Märchen aus einer längst vergessenen Zeit. Denn heute sorgen Roboter dafür, dass Fahrzeuge im Eiltempo Produktionshallen verlassen, die so groß wie mehrere Fußball-Felder sind. Da bleibt für Auto-Romantik und Handarbeit keine Zeit.

Ralf Loweg / mid