Auto

Nissan Leaf auf Rekordfahrt ohne Fahrer

Dieser Trip durch Great Britain ist rekordverdächtig: 370 Kilometer hat jetzt ein Nissan Leaf vollautonom zurückgelegt - durch Städte mit reichlich Kreisverkehren, Landstraßen und Autobahnen, mit und ohne Mittel- oder Seitenstreifen.

Der "Grand Drive" genannten Maxi-Testfahrt war eine 30-monatige Vorbereitungsphase des "Human-Drive"-Konsortiums vorausgegangen. Dessen Mitglieder forschen unter der Leitung von Nissan-Spezialisten am autonomen Fahren. Ihre Aufgabe: die Entwicklung einer lernenden, autonomen Fahrzeugsteuerung, die eine möglichst natürliche und menschliche Fahrweise simuliert. Das Ziel: ein komfortables und vertrautes Erlebnis für die Auto-Nutzer - auch ohne deren aktive Mitwirkung.

Auf seiner Erkundungsfahrt musste der Leaf selbstständig die Fahrspur wechseln, bei Bedarf anhalten und wieder losfahren. Um diese Aufgaben sicher zu erfüllen und um Hindernisse herumnavigieren zu können, wurde das Elektroauto rundum mit GPS-, Radar-, Lidar- und Kamerasensoren ausgestattet.