Auto

Peugeot 3008 und 5008 mit mehr Pfiff

Archivartikel

Das große Peugeot-SUV 5008 und der kleinere Bruder 3008 haben ein Facelift erhalten. Es lässt die beiden Peugeot-Bestseller deutlich frischer aussehen. Das Fahrverhalten erweist sich im Test als mustergültig. 3008 und 5008 seien die deutschlandweit bestverkauften Peugeot-Modelle, sagt Geschäftsführer Haico van der Luyt bei der Präsentation der gelifteten Flotte in Engelskirchen.

Die Fahrzeuge hätten die Modellpflege ziemlich nötig gehabt, räumt der Deutschlandchef der französischen Marke ein. Und tatsächlich besitzt das Design der überarbeiteten Geländelimousinen etwas mehr Pfiff als bei den Vorgängern der Fall. Die Fahrzeuge besitzen nun die neuen Design-Gene der Löwen-Marke. Der moderne, rahmenlose Kühlergrill wird bis unter die Lichtsignaturen gezogen und verbindet alle Elemente miteinander. Über ihm auf der Motorhaube sitzt nun, wie bei allen neuen Peugeot-Modellen, die Modellbezeichnung.

Deutschland sei für Peugeot ein schwieriger Markt mit einem Marktanteil von zwei Prozent, berichtet Haico van der Luyt. Doch die deutschen Peugeot-Kunden seien besonders anspruchsvoll bei der Auswahl von Ausstattungs-Paketen. Hiesige Käufer würden sich am häufigsten für gehobene Linien wie "Allure" oder "GT" entscheiden.

Unterdessen ist der 3008 bereits ziemlich geräumig und der 5008 besitzt die Ausmaße eines kleinen Transporters. Urlaub mit der ganzen Familie - kein (Platz)-Problem. Derweil gibt es für den 3008 eine größere Motorenpalette als für das größte Peugeot-SUV. Aktuell stehen für den 3008 neben zwei Benzinaggregaten und einem Dieselmotor auch zwei unterschiedlich starke Plug-in-Hybride zur Verfügung, während der 5008 auf seine Elektrifizierung noch warten muss. Der Hybrid soll aber auch für das Groß-SUV kommen. Wann genau, teilt der Hersteller noch nicht mit.

Große Peugeot-Modelle kratzen traditionell an der Oberklasse. Und auch diese SUVs machen sowohl von außen, als auch von innen einen gehobenen Eindruck. Komfortable Sitze, edles Interieur, solide Verarbeitung - auch verwöhnte Fahrer können nicht die Nase rümpfen. Über Raketenantriebe verfügen die großen Peugeots zwar nicht gerade, doch vor allem die Hybride im 3008 erweisen sich als angenehm durchzugsstark. Die Sporturkunde gebührt hierbei dem immerhin 220 kW/300 PS starken Hybrid4 300e. Wem aber ein kraftvoller Diesel am liebsten ist, dürfte vor allem mit dem BlueHDi 180 (130 kW/177 PS) mit dem Automatikgetriebe EAT8 im 5008 glücklich werden. Eine saubere Weste tragen alle aktuellen Peugeot-Motoren und erfüllen die Abgasnorm Euro 6d.

Das Fahrverhalten des 3008 und 5008 erweist sich als tadellos. Das wabenförmige kleine Lenkrad mag optisch Geschmackssache sein, doch dem Handling der Fahrzeuge ist es alles andere als abträglich. Spaß machen beide Modelle zum Beispiel auf den kurvigen Landstraßen rund um Engelskirchen. Auch mit dynamischen Manövern kommen die Fahrwerke souverän zurecht und sind für den Durchschnittspiloten eher überqualifiziert.

Neuigkeiten sind auch in den Innenräumen der Fahrzeuge zu finden. Beim i-Cockpit wurden das Kombiinstrument und der Touchscreen erneuert. Der neue zentrale Touchscreen ist hochauflösend und zehn Zoll (25,4 Zentimeter) groß. Über die sieben eleganten "Klaviertasten" (Toggle Switches) unter dem Touchscreen lassen sich die wichtigsten Komfortfunktionen direkt ansteuern: Radio, Klimaanlage, TomTom 3D-Echtzeitnavigation mit Sprachsteuerung, Fahrzeugeinstellungen, Telefon, Smartphone-Apps und Warnblinkanlage. Die Plug-In Hybride verfügen zudem über eine spezielle Taste, die das Menü der elektrischen Funktionen aufruft.

Und die Preise: Der Peugeot 3008 ist ab 28.805 Euro, der 5008 ab 34.069 Euro zu haben.

Lars Wallerang / mid