Auto

Renault: Es geht wieder aufwärts

Archivartikel

Aus diesem Satz spricht die berechtigte Hoffnung auf Besserung: "Nach den schwierigen Wochen des Lockdowns in vielen Kernmärkten des Unternehmens verzeichnete die Renault Gruppe im Juni eine deutliche Belebung der Nachfrage", so der Autohersteller. Das Minus gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 wird auf 34,9 Prozent beziffert.

In absoluten Zahlen: Die Renault Gruppe hat im ersten Halbjahr 2020 weltweit 1,26 Millionen Fahrzeuge verkauft, von Januar bis Juni 2019 waren es noch 1,93 Millionen. 623.838 Einheiten wurden von Januar bis Juni 2020 in Europa abgesetzt. Einen deutlichen Zuwachs gab es bei den Elektrofahrzeugen. Der Zoe war laut Renault im ersten Halbjahr das meistverkaufte Elektroauto in Europa, die Zulassungen stiegen um fast 50 Prozent auf 37.540 Einheiten.

Und jetzt geht es wieder aufwärts. Im Juni war Renault die stärkste Marke in Europa. Der Clio war im ersten Halbjahr das bestverkaufte Modell seiner Klasse in Europa. In der zweiten Jahreshälfte legt Renault mit dem Start der neuen E-Tech Hybrid- und Plug-in-Hybridmodelle für Clio, Captur und Megane sowie dem elektrischen Twingo Z.E. nochmals nach.

"Die Welt hat eine beispiellose Krise erlebt mit erheblichen Auswirkungen auf unser Geschäft", sagt Denis le Vot, Mitglied des Executive Committee, Senior Vice President Sales and Regions Groupe Renault. "Mit Einsetzen der wirtschaftlichen Erholung haben unsere Werke und die Händlernetze umgehend auf die steigende Nachfrage reagiert, wobei diese im Juni durch staatliche Hilfsmaßnahmen in Europa gestützt wurde."