Auto

Sebastian Vettel: Ein Weltmeister wackelt

Archivartikel

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto heizt die Gerüchte um die Zukunft von Sebastian Vettel selbst an. Auf die Frage nach einer möglichen Verpflichtung von Red-Bull-Star Max Verstappen lässt er durchblicken, dass das Probleme bei der Teamchemie geben könnte. Denn: "Ich denke, wir sollten einen großartigen Nummer-1-Fahrer haben und einen, der auch Rennen gewinnen und Punkte holen kann." Als Beispiel nannte Binotto Mercedes: "So wie bei Hamilton und Bottas."

Gleichzeitig fügte er an, dass "zwei Fahrer wie Max und Charles in einem Team Schwierigkeiten für das Management bedeuten" könnten. Und was ist mit Vettel? Der viermalige Weltmeister wackelt.

Vor dem 15. Saisonrennen in der Formel 1 in Singapur lautet nun die Frage: Wer ist bei Ferrari im Moment der großartige Fahrer? Routinier Vettel? Oder doch Charles Leclerc, das aufstrebende Talent? Und wie sieht Vettels Zukunft aus? Sein Vertrag läuft noch bis Ende 2020. Doch Gerüchte über einen Abschied machen die Runde.

Die Antwort lässt Binotto offen. Er stellt sich aber auch vor den Deutschen. "Sebastian ist immer noch sehr schnell. Ich habe weiter Vertrauen in ihn, es ist nur eine Frage der Zeit, bis er selbst auch sein Vertrauen wieder findet", sagt der Ferrari-Teamchef in der SportBild. "Das ganze Team unterstützt ihn. Ferrari liebt Sebastian, und die Fans lieben Sebastian."

Aktuelle Zahlen unterstreichen, warum Leclerc für viele Beobachter Vettel als Nummer 1 bei der Scuderia abgelöst hat. In der WM-Wertung liegt er mit 182 zu 169 Punkten vor Vettel, gewann zuletzt zwei Rennen in Folge, darunter das Heimrennen in Monza.

Und Vettel? Der gewann zuletzt in Spa ein Rennen. 2018 wohlgemerkt. Das Problem: So schnell wird sich das wohl nicht ändern. Denn auf dem speziellen Stadtkurs in Singapur gilt Mercedes als Favorit.