Auto

So soll der Sion von innen aussehen

Archivartikel

Sono Motors lässt sich ein bisschen in die Karten schauen und erste Hüllen des Sion fallen. Der deutsche Mobilitätsanbieter präsentierte erste Bilder des Sion Interieurs. Der Start der Serienproduktion des Autos, das sich selbstständig durch die Sonne aufladen und so zusätzliche Reichweite generieren kann, ist für das zweite Halbjahr 2020 geplant. 260.000 Fahrzeuge sind geplant. Zur Markteinführung kommt das SEV in einer Ausstattungsvariante zum Preis von 25.500 Euro.

Die Besonderheit des Sion: Er ist das erste Serienfahrzeug, das Solar-Integration, Mobilitätsdienste und die Option über eine bidirektionale Ladefunktion Strom zu teilen, in einem Fahrzeug bündelt. Durch die nahtlose Integration von Solarzellen in die Fahrzeugoberfläche (viSono) ist der Allrounder auf kurzen Strecken unabhängig von der Ladeinfrastruktur.

Das Ziel: Durch viSono sollen jährlich bis zu 5.800 Kilometer kostenlose und klimaneutrale Reichweite erzielt werden. Neben positiven Aspekten für die Umwelt können so auch Betriebskosten gesenkt werden. Sono Motors will im Cockpit das Wesentliche in den Mittelpunkt stellen: Funktionalität, intuitive Bedienbarkeit, Anwenderfreundlichkeit und Konnektivität.