Auto

So werden Autos fit für den Winter

Archivartikel

Der Winter stellt Fahrzeuge vor Herausforderungen. Experten geben Tipps für die Vorbereitung auf die kalten Monate. Die sogenannten Laternenparker, also die Fahrzeugbesitzer ohne Garage oder Carport, müssen bereits im ruhenden Zustand ein waches Auge auf ihr Fahrzeug haben, sagt die Kfz-Überwachungsorganisation KÜS.

Die erforderlichen Maßnahmen sind umfangreich: Beispielsweise muss die Kühlflüssigkeit des Motors vor Durchfrieren mittels eines Zusatzes von Frostschutz geschützt sein. Es sollte vor dem Winter kontrolliert werden, bis zu wie viel Minusgraden sie das System schützt. Das kann bei einem der vielen angebotenen Winterchecks in der Werkstatt geschehen, man kann es aber auch selbst machen.

"Geöffnet werden darf der Deckel des Kühlsystems nur bei kaltem Motor, sonst besteht durch die heiße Flüssigkeit Verbrennungsgefahr", warnt KÜS. Im Baumarkt sei ein Messgerät für wenig Geld zu haben. Stellt man fest, dass zu wenig Frostschutz eingefüllt ist, muss man anhand der auf dem Kanister vorhandenen Umrechnungstabelle entsprechend nachfüllen.

Ähnliche Vorbereitungen sind bei der Scheibenwaschanlage zu treffen. Hier sollte der entsprechende Frostschutz nach der Tabelle auf dem Gebinde gemischt und eingefüllt werden, minus 20 Grad Celsius reichen normalerweise in unseren Breiten aus. Danach sollte die Waschanlage für die Front- und Heckscheibe sowie für die Scheinwerfer mehrfach betätigt werden, um die Schläuche zu den Düsen mit dem frostgeschützten Reiniger zu füllen und so funktionsfähig zu halten. Sie frieren sonst zu.

Die Autoscheiben sollten vor dem Winter auch innen gereinigt werden. Dies geht hervorragend mit Fensterreiniger, der mit Papiertüchern abgewischt wird. Im Zubehörhandel gibt es lange Griffe mit einem Reinigungskissen. Sie ermöglichen das Säubern der inzwischen bei vielen Modellen weit nach vorne geneigten Frontscheiben. Danach wird die Scheibe mit einem Mikrofasertuch behandelt und ist so frei von Schlieren.

Die Gummidichtungen an den Türen, dem Kofferraum und dem Motorraum sind im Winter durch die Kälte besonders beansprucht und können festfrieren. Sie sollten gereinigt und eingerieben werden. Dies geht mit Vaseline, aber wesentlich besser mit einem speziellen Gummireiniger und -pfleger aus dem Baumarkt.

Die Türschlösser kann man vor dem Winter mit einem Graphitspray oder speziellem Öl behandeln. Normales Öl verharzt und beeinträchtigt die Funktion des Schließsystems. Bei Besuch der Waschanlage an kalten Tagen hilft ein über das Schloss geklebtes Stück Klebeband, das Eindringen von Wasser und dessen Gefrieren zu verhindern.

In der Statistik der Pannendienste steht die defekte oder schlappe Batterie nach wie vor an erster Stelle. Mit einem einfachen Messgerät kann man die Spannung vor dem Winter messen, sie sollte nicht unter 12 Volt liegen. Die vielen elektrisch betriebenen Helferlein verlangen auch modernen Akkus einiges ab. Da muss die Batterie im Winter fit sein, um den Start des Fahrzeuges problemlos leisten zu können.