Auto

Suzuki feiert das erste Jahrhundert

Archivartikel

Vor 100 Jahren wurde die Marke Suzuki gegründet - sie hat in dieser Zeit die Welt der Mobilität um ganz spezielle Modelle bereichert. Und zwar zu Lande auf zwei und vier Rädern und auf dem Wasser.

1920 hob Michio Suzuki unter dem Namen Suzuki Loom Manufacturing eine Fabrik für Webstühle aus der Taufe. Schnell wurde ein Fahrzeughersteller daraus, der mit dem pfiffigen kleinen Kei-Cars in Japan Erfolge feierte. Im Lauf der letzten 100 Jahre hat sich das Unternehmen zu einem der größten Motorrad-, Automobil- und Außenbordmotorenhersteller der Welt entwickelt.

Entscheidenden Anteil daran hatten kleine Offroader vom Schlag eines LJ80, Samurai und Jimny, die eine eigene Gattung begründeten. Dazu kamen kompakte Fahrzeuge wie der Swift oder der Roadster Cappuccino. Dazu gesellten sich Supersportler auf zwei Rädern. Allein von der Baureihe GSX-R hat Suzuki bisher über eine Million Einheiten verkauft.

Aktuell umfasst die Suzuki-Modellpalette in Deutschland neben dem Swift und dem 129 PS starken Swift Sport das Micro-Crossover Ignis, das City-SUV Vitara in der inzwischen vierten Modellgeneration, den SX4 S-Cross und den Jimny. Im Motorrad-Sektor ist die Marke in den Segmenten Street, Adventure, Supersport und Scooter vertreten, sowie mit den RM-Z Modellen im Bereich Motocross.