Auto

Synthetische Treibstoffe für die Flugzeuge von morgen

Archivartikel

Synthetische Treibstoffe sind ein heißes Eisen für die gesamte Luftfahrtbranche. Denn dadurch könnte das Fliegen weniger klimaschädlich werden.

Das sei "das ganz große Thema", sagt nun auch Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Synthetische Treibstoffe brauche man dringend. Er fordert "Initiativen zwischen der Wirtschaft und der Politik, um das in Gang zu bringen". Mit synthetischen Kraftstoffen könne der CO2-Ausstoß von Flugzeugen in den nächsten Jahrzehnten reduziert werden, betont Spohr.

Der übernächste Schritt seien dann Wasserstoff-Antriebe für die Mitte des Jahrhunderts. Das Bundesumweltministerium bereitet gerade einen Gesetzentwurf vor, der Airlines verpflichtet, bis 2030 zwei Prozent an Erneuerbaren-Kraftstoffen einzusetzen. Und Wasserstoff wiederum wird in der Nationalen Wasserstoffstrategie als möglicher alternativer Energieträger in der Luftfahrt diskutiert berichtet das Portal "finanzen.net".

Neben dem klimafreundlichen Umbau und der Digitalisierung hat die Airline auch mit den Ausfällen in der Corona-Krise zu kämpfen. Laut Spohr verliert die Lufthansa alle 90 Minuten etwa eine Million Euro.