Auto

Tesla ist ein Milliarden-Imperium

Archivartikel

Der einstige Elektroauto-Pionier Tesla ist zum Mega-Konzern aufgestiegen. Denn die Tesla-Aktie hat gerade an der US-Börse Nasdaq die Marke von 550 Dollar (496 Euro) überwunden. Damit hat das Unternehmen erstmals einen Börsenwert von mehr als 100 Milliarden Dollar (90 Milliarden Euro) erreicht.

Eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Konzernchef Elon Musk eigene Aktien-Optionen ausüben kann - unter der Bedingung, dass der Aktienkurs von Tesla die Marke auch sechs Monate lang hält. In diesem Fall könnten bereits im Sommer 2020 insgesamt 346 Millionen Dollar in die Kassen des Konzernchefs fließen - so hoch ist nämlich der Wert der ersten von zwölf vertraglich vereinbarten Tranchen.

Dass die Aktie diesen Kurs überhaupt so rasch erreichen würde, hätte noch vor wenigen Monaten niemand für möglich gehalten. Zum Vergleich: Vor einem halben Jahr, Anfang Juni 2019, war sie noch auf 179 Dollar abgerutscht.

Der Elektroautobauer profitiert von einer positiven Stimmung, seit er seine Erwartungen wiederholt übertroffen hat. In den drei Monaten bis Ende Dezember 2019 wurden weltweit 112.000 Autos ausgeliefert. Der Großteil entfiel mit 92.550 Stück auf das günstige Model 3, mit dem die Firma den Massenmarkt erobern will.