Auto

Toyota öffnet Schatzkammer des Motorsports

Archivartikel

Sayonara Toyota: Der Auto-Gigant aus Fernost ist auch im Rennsport eine große Nummer. Wenn man einen Blick auf die Motorsport-Historie der Japaner wirft, taucht sogar der Name "Schumacher" auf. Ralf Schumacher, der jüngere Bruder von Formel-1-Legende Michael Schumacher, fuhr insgesamt 53 Grand Prix für Toyota.

Auch Timo Glock, heute für BMW in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) unterwegs, war einst für die Japaner in der Formel-1-WM am Start. Aus der Königsklasse des Motorsports hat sich Toyota verabschiedet, aber dem Motorsport ist die Marke bis heute treu geblieben: Rallye- und Langstrecken-WM sind jetzt die wichtigsten Einsatzgebiete des Autokonzerns.

Jetzt öffnet Toyota die heiligen Hallen und nimmt die Besucher auf eine einzigartige Zeitreise mit. Der Hybrid-Day in der Toyota-Collection am 7. September 2019 soll nämlich zum Tag der einmaligen Einblicke werden, verspricht der Autobauer. Zeitgleich zum Publikumstag in der Kölner Fahrzeugsammlung öffnet das in direkter Nähe gelegene Motorsport-Museum die Tore zu seinen streng geheimen Räumlichkeiten.

In der Toyota Motorsport GmbH, die von Köln-Marsdorf aus die globalen Rennsport-Aktivitäten von Toyota steuert, parken einige Schätze der Motorsport-Historie wie der Formel-1-Bolide, mit dem Toyota einst in der Königsklasse antrat, Rallye-Autos sowie Le-Mans-Sportwagen wie der TS020 von 1998 und der TS030 Hybrid, der in der Langstrecken-Saison 2012 drei Siege einfuhr.

Auf der Rennstrecke ist zwar immer höchste Eile geboten, doch für den Rundgang im Museum sollten sich die Besucher Zeit lassen. Insgesamt werden drei Führungen angeboten mit jeweils 90 Minuten Dauer. Pro Führung stehen 35 Plätze zur Verfügung, die über die Social-Media-Kanäle der Toyota Collection bei Facebook (https://de-de.facebook.com/ToyotaCollectionDeutschland) und Instagram (https://www.instagram.com/toyota_collection) verlost werden.

In der benachbarten Toyota-Collection stehen die magischen Momente ganz im Zeichen des Hybrid-Antriebs. Bei freiem Eintritt lädt der Autohersteller zum Streifzug durch die Historie der alternativen Antriebstechnik. Toyota und die noble Konzern-Schwester Lexus haben nach eigenen Angaben zusammen inzwischen weit mehr als 13 Millionen Hybrid-Modelle verkauft. Stolz spricht Toyota von einer "globalen Erfolgsgeschichte".

Ein bisschen Werbung in eigener Sache darf da natürlich nicht fehlen. Während in der Sammlung Meilensteine aus 22 Jahren zu sehen sind, warten draußen vor der Tür aktuelle Hybrid-Modelle wie der Toyota Corolla, Yaris und C-HR. Die Fahrzeuge dürften natürlich Probe gefahren werden, betont der Autobauer.

Auch 2019 setzt Toyota auf der Rennstrecke wieder auf Hybrid-Antrieb. Die beiden TS050 Hybrid kämpfen in der Langstrecken-WM um die Krone in der LMP1-Klasse. Die Toyota-Rennwagen sind dem Reglement entsprechend jetzt 94 Kilogramm schwerer als die ohne Turboaufladung fahrenden Fahrzeuge der Konkurrenz.

"Wir alle freuen uns auf den Start der neuen WEC-Saison. Wir wollen dem TS050 Hybrid jenen Abschied bereiten, den er verdient", sagt Teampräsident Hisatake Murata. "Aufgrund des überarbeiteten Reglements erwarten wir ein hartes Rennen zum Auftakt. Es ist wichtig, dass wir voll konzentriert sind und als Team zusammenstehen, um mit einem Sieg zu starten." Das hat offenbar so gut geklappt, dass Toyota zum Auftakt dieser Saison im englischen Silverstone sogar einen Doppelsieg eingefahren hat.

Ralf Loweg / mid