Auto

Und täglich grüßt das Tempolimit

Archivartikel

Deutschland streitet mal wieder über ein Tempolimit auf den Autobahnen. Doch was genau bringt eigentlich eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h? Die deutsche Versicherungswirtschaft schlägt dazu einen Praxistest vor. Dieser solle klären, "ob ein Tempolimit auf Autobahnen wirklich zu einem deutlichen Mehr an Sicherheit führt und, wenn ja, wie viel", sagt Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Bisher seien die Wirkungen eines Tempolimits in Deutschland wissenschaftlich noch nicht umfassend untersucht worden, bemängelt der Experte.

In der politischen Debatte suche sich jeder den Befund heraus, der gerade der eigenen Meinung entspreche. Brockmann sagte, Autobahnen seien prinzipiell zum schnelleren Fahren gedacht. Vielleicht sei dies zu Tageszeiten mit geringem Verkehrsaufkommen auch weiterhin möglich. Eine Option sei es etwa, das Tempolimit auf die Zeit zwischen 6 Uhr und 22 Uhr zu beschränken.

Einen ähnlichen Vorschlag hat die Gewerkschaft der Polizei. "Die Bundesregierung sollte ein wissenschaftliches Gutachten in Auftrag geben, um valide Zahlen über den Nutzen eines Tempolimits zu bekommen", sagt dazu GdP-Vizechef Michael Mertens dem "Handelsblatt". Mit einer Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit auf 130 km/h verringere sich "das Risiko schwerer Unfälle mit Schwerstverletzten", so Mertens.

Vielfahrer auf deutschen Autobahnen können über die ganze Diskussion nur den Kopf schütteln. Denn bei dem immer größer werdenden Verkehrsaufkommen auf der Transit-Bühne Deutschland ist tagsüber schon lange nicht mehr an freie Fahrt zu denken. Staus, Baustellen und die vorhandenen Beschränkungen machen ein zügiges Vorwärtskommen auf den meisten Strecken unmöglich.