Auto

Volvo 9700 DD: Neuer Doppeldecker aus Schweden

Archivartikel

Die Überraschung aus dem Norden: Nutzfahrzeug-Hersteller Volvo Buses bereichert sein Reisebus-Sortiment mit einem neuen Doppeldecker. Er zielt mit 4,25 Meter Höhe zwar vorerst auf skandinavische und wahrscheinlich auch auf britische Märkte. Aber vorstellbar wäre auch mehr.

Gerüchte gab es ja schon länger. Fakt ist, dass die Westschweden nicht länger tatenlos zusehen wollten. Praktisch vor der Haustür in Göteborg verkehren unzählige Wettbewerbsprodukte im täglichen Fernlinienverkehr, wegen des hohen Verkehrsaufkommens für Berufspendler werden hier viele Doppeldecker eingesetzt. Ein Doppeldecker musste her und in der Diskussion stand auch eine Zusammenarbeit mit den britischen Doppeldecker-Spezialisten von ADL. Zeitweise wurde erwogen, mit dem Plaxton Panorama auch in Kontinental-Europa an den Start zu gehen. Die Göteborger Strategen haben sich dagegen entschieden, jetzt setzen sie auf ein eigenes Produkt, das die Reisebus-Range mit den Typen 9700 und 9900 nach oben erweitern soll.

"Mit dem Volvo 9700 DD können wir unseren Kunden eine komplette, wettbewerbsfähige Baureihe von Touristik- und Expressbussen mit Premium-Anspruch anbieten", sagt Niklas Orre, Vice President Coach Sales bei Volvo Buses. Er verweist auf den schnell wachsenden Sektor der Express-Busse im skandinavischen Norden und die Notwendigkeit, dafür das richtige Produkt bereit zu halten. Schließlich sind gut ausgelastete Doppeldecker in der Kostenbetrachtung nicht zu überbieten, wenn es um Kapazität und Produktivität geht.

Keine Frage, der neue Volvo-Doppeldecker macht optisch Appetit. Die kühn gezeichnete Karosserie stammt wieder von Dan Frykholm und dessen Designer-Team, die schon mit dem 9900 für ein Ausrufezeichen gesorgt hatten. Die Front trägt das Familiengesicht der 9000er-Baureihe, auch die Heckpartie zeigt das Familienprofil. Die sonst eher konventionelle Bauform wird mit geschickten Verblendungen und Farbschattierungen aufgepeppt.

Wichtig gerade für das Fernlinien- und Intercity-Geschäft sind breite Einstiege, um den Fahrgastfluss zu beschleunigen. Der Aufstieg vorn ist konsequent rechts positioniert, eine gut begehbare Toilette ist gleich neben die Mitteltreppe platziert. Der Kofferraum fällt mit maximal 7,5 Kubikmetern bauartbedingt eher spärlich aus, hier hat der neue Volvo keine herausragende Lösung zu bieten.

Die gezeigte Innenausstattung ist eher robust als touristisch einladend, wie es eben ein Liniendienstleister braucht und möchte. Aber die geschlossenen Gepäckfächer im Oberdeck verdienen Bonuspunkte, im Unterdeck steht dafür nicht genügend Platz zur Verfügung. Apropos Platz: Der 9700 DD bietet deutlich mehr Stehhöhe auf beiden Decks als die vergleichbaren (kontinenal-)europäischen Wettbewerber, die schwedischen Entwickler konnten 4,25 Meter Gesamthöhe nutzbar machen.

Auch die rollende Plattform spricht für eine weitgehende Modularität. Der Volvo-Doppeldecker ist nicht, wie seine 9000er-Kollegen, ein lupenreiner Integralbus. Unter dem Aufbau sitzt das bewährte Chassis B11R/LE 6x2, im Heck schiebt ein nur 10,8 Liter großer Volvo-Sechszylinder mit 460 PS Nennleistung an. Das Triebwerk reicht bis zu 2.200 Newtonmeter Drehmoment an ein zwölfstufiges I-Shift-Getriebe weiter, dieser Triebstrang findet auch in den 9700er- und 9900er-Modellen Verwendung.

Auch die Liste der Sicherheitssysteme ist aus der kürzlich erneuerten Reisebus-Baureihe weitgehend bekannt. Neu sind allerdings die Mirrorcams statt der Außenspiegel plus Monitore an den A-Säulen, die wir bei den Volvo-Reisebussen so noch nicht gesehen haben.

Der Volvo 9700 DD wird nicht wie seine Coach-9000-Kollegen im polnischen Reisebuswerk in Breslau gefertigt, sondern bei Carrus Delta Oy, den finnischen Experten für Omnibusspezialitäten. Das Unternehmen ist traditionell eng mit den Volvo-Busbauern verbunden und dient den Göteborgern auch diesmal als verlängerte Werkbank. Geplant ist ein modularer Baukasten, Längen von 13 bis 14,8 Metern sollen bestellbar sein, für maximal 96 Fahrgäste, auch verschiedene Ausstattungspakete wird die Optionsliste enthalten. Und vielleicht irgendwann eine Fahrzeuggesamthöhe von vier Metern, für all die Fernbusse in Europa - die Schweden schließen es jedenfalls nicht aus.

Wolfgang Tschakert / mid

Technische Daten Volvo 9700 DD:

- Antrieb: Volvo-Reihensechszylinder DK 11, obenliegende Nockenwelle, vier Ventile pro Zylinder. Turboaufladung mit Ladeluftkühlung, Common-Rail-Einspritzung, AGR ohne Kühlung, SCR, Oxikat plus DPF, abgasarm nach Euro 6 D

- Hubraum: 10.800 ccm

- Nennleistung: 338 kW/460 PS bei 1.700 - 1.800 U/min

- Max. Drehmoment: 2.200 Nm bei 1.050 - 1.400 U/min

- Automatisiertes I-Shift-Getriebe mit zwölf Gangstufen, Hypoid-Antriebsachse von Meritor

- Aufbau von Carrus Delta Oy: Volvo-Chassis B11R/LE 6x2 mit semiintegralem Aufbau, Gerippe und Seitenwände aus rostfreiem Stahl

- Länge x Breite x Höhe: 13 bis 14,8 x 2,56 x 4,25 m