Auto

VW e-Golf wird zum autonomen Test-Objekt

Autonomes Fahren soll die Zukunft sein. Komplett ausgereift ist das System allerdings noch nicht. Volkswagen hat jetzt Testfahrten mit einer Flotte von fünf vollautomatisiert fahrenden e-Golf unternommen. Mit dem Ergebnis, dass diese Fahrzeuge laut VW selbst im dichten Großstadtverkehr immer regelkonform unterwegs sind.

Die e-Golf wurden während der neunmonatigen Testphase auf der von der Hansestadt Hamburg eingerichteten Strecke für automatisiertes und vernetztes Fahren (TAVF) vorbereitet. Der Aufwand ist beeindruckend: Die Autos sind mit verschiedenen Sensoren auf dem Dach, in den Kotflügeln, im Front- und Heckbereich ausgerüstet, die die Umgebung mit jeweils elf Lasern, sieben Radaren, 14 Kameras und mittels Ultraschall analysieren. In jedem Kofferraum steckt die Rechenleistung von 15 Laptops, die bis zu fünf Gigabyte Daten pro Minute austauschen.

Die Autos sind laut Hersteller in der Lage, das potenzielle Verkehrsgeschehen rund zehn Sekunden vorauszuberechnen. Das System könne somit mögliche Szenarien vorwegnehmen und verringere die Reaktionszeit deutlich, so VW.

In dem Projekt wurde zudem mit unterschiedlichen Ansätzen für Künstliche Intelligenz (KI) wie Deep Learning, neuronalen Netzwerken und Mustererkennungsverfahren gearbeitet. Mehrere Mal pro Sekunde wird das Verkehrsgeschehen anhand der Daten neu berechnet.

Die neu gegründete Volkswagen Autonomy GmbH (VWAT) soll als Kompetenz-Zentrum für autonomes Fahren ab Level 4 ein eigenes selbstfahrendes System zur Marktreife bringen.