Auto

VW gründet Tochter für Autonomes Fahren

Archivartikel

Autonomes Fahren ist eine echte Herausforderung für die Autoherstellen. VW stellt sich dafür sehr solide auf: mit der Gründung eines Kompetenzzentrums für Autonomes Fahren ab Level 4.

Die neue Tochter heißt Volkswagen Autonomy GmbH (VWAT), sitzt in München und Wolfsburg und hat eine Dependance im Silicon Valley. Sie soll den zentralen Know-how-Aufbau im Konzern durchführen und ein selbstfahrendes System (SDS) zur Marktreife bringen. An der Spitze steht Alexander Hitzinger, Senior Vice President für Autonomes Fahren des Volkswagen Konzerns und Markenvorstand für Technische Entwicklung bei Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN). Letzteres zeigt, dass auch die Themen Mobility-as-a-Service (MaaS) und Transport-as-a-Service (TaaS) auf der VWAT-Agenda stehen.

Als erste praktische Aufgaben der neuen Firma sollen Mobilitätslösungen für Personen und Waren im urbanen Raum präsentiert werden. "Mit der Volkswagen Autonomy wollen wir ein globales Technologieunternehmen etablieren, in der wir Kompetenzen aus Automobil- und der Technologieindustrie bündeln, um agiles und kreatives Arbeiten in einer High-Performance Kultur mit Prozessorientierung und Skalierfähigkeit zu kombinieren", so Alexander Hitzinger. Außerdem würden die Synergien über alle Konzernmarken hinweg genutzt, um die Kosten für selbstfahrende Fahrzeuge, Hochleistungscomputer und Sensoren zu reduzieren. Hirzinger: "Etwa Mitte des kommenden Jahrzehnts wollen wir mit der Kommerzialisierung des Autonomen Fahrens in großem Maßstab beginnen."