Auto

Wand schützt Busfahrer vor Viren

Archivartikel

Busfahrer kommen zwangsläufig mit vielen Menschen in Kontakt. Während der Corona-Pandemie kann das gefährlich sein. Um Fahrerinnen und Fahrer bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus oder anderen Infektionen zu bewahren, bietet MAN Truck & Bus nun für Stadt-, Überland- und Reisebusse eine nachrüstbare Schutzwand an.

"Die Sicherheit der Fahrerinnen und Fahrer liegt uns am Herzen, schließlich sind sie es, die täglich hinausgehen, um die Personenbeförderung am Laufen zu halten", sagt Heinz Kiess, Leiter Produktmarketing Bus bei MAN. Die bis zur Decke reichende Scheibe trennt die Fahrerkabine hin zum Fahrgastraum und schützt das Personal ebenso wie die Fahrgäste.

Insbesondere dann, wenn die aktuell geltenden Abstands- und Hygienevorschriften nach und nach gelockert werden, müssen Vorkehrungen zum Schutz der Mitarbeiter von Busbetrieben getroffen werden. "Noch sind der Einstieg an Tür eins und der vordere Bereich in vielen Bussen gesperrt", so Kiess. "Sobald diese für Passagiere freigegeben werden, wird der Fahrer automatisch wieder deutlich mehr Kontakt mit wechselnden Menschen haben - sei es, um Fragen zu beantworten oder Fahrkarten zu verkaufen."

Die Ideen und Lösungen zum Schutz der Fahrer habe man in enger Abstimmung mit Busunternehmern über Ländergrenzen hinweg diskutiert und realisiert. Ziel sei, diese bestmöglich auf die Wünsche und Bedürfnisse der Betreiber abzustimmen.