Auto

Was für Elektroautos spricht

Elektroautos liegen im Trend. In den letzten Wochen ist der Stromer-Anteil an den Neuzulassungen in Deutschland auf über sechs Prozent gestiegen. Doch viele Menschen bleiben skeptisch: Bei technischen Aspekten wie Reichweite, Ladeinfrastruktur und Batterierecycling gibt es deutliche Kritik. Was spricht also für den Kauf eines elektrischen Fahrzeugs? Und wo sehen Kauf-Interessenten noch Verbesserungspotenzial? Die DEVK Versicherungen ließen nachfragen.

Mit 43 Prozent sehen die meisten Deutschen den Umweltschutz als wichtigstes Argument für die Anschaffung eines E-Autos. Mit deutlichem Abstand nennen 21 Prozent das Thema Lärmschutz. Immerhin 17 Prozent der Teilnehmer, vor allem die jungen Befragten, sehen in einem Kauf auch die Chance, den "Fortschritt zu unterstützen".

Für immerhin 19 Prozent sind die aktuell hohen staatlichen Prämien ein wichtiger Grund für die Anschaffung eines Elektroautos. Vor allem Männer legen darauf großen Wert (23 Prozent). 15 Prozent der Befragten sehen Potenzial durch geringere Kosten im Alltag, weil Strom günstiger ist als Diesel oder Benzin und ein Elektromotor weniger Verschleißteile besitzt.

Klar wird in der YouGov-Umfrage: Noch sind E-Autos nicht von allen Befragten akzeptiert. 33 Prozent sehen gar keine Gründe für eine Anschaffung, vor allem Frauen (37 Prozent) sowie über 55-Jährige (45 Prozent).

Auf die Frage "Was müsste sich ändern, damit für Sie die Anschaffung eines (weiteren) Elektroautos in Frage käme?", wünschen sich 38 Prozent einen niedrigeren Kaufpreis. 37 Prozent der Befragten fordern eine höhere Reichweite, 31 Prozent eine bessere Ladeinfrastruktur. Übrigens: Nur neun Prozent fordern eine noch höhere staatliche Förderung.