Auto

Wenn PS-Promis die Kurve kriegen

Archivartikel

Wenn in Deutschland die Rede von Tourenwagensport ist, denken Motorsport-Fans in der Regel zuerst am die DTM. Doch damit ist es jetzt vorbei. Nach dem Ausstieg von Mercedes ist bei der einst so populären Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft reichlich Sand im Getriebe. Nur noch Audi und BMW sind 2019 werksseitig am Start, dazu wird das Fahrerfeld mit Kundenautos von Aston Martin aufgefüllt.

Kein Wunder, dass PS-Freaks inzwischen nach Alternativen Ausschau halten. Und da fährt die ADAC TCR Germany immer schneller ins Rampenlicht. Dort sind zwar nicht so hochgerüstete Rennwagen wie in der DTM im Einsatz, doch dafür ist die Nähe zur Serie förmlich in jeder Kurve zu spüren. Autos wie der Hyundai i30 N TCR oder der Honda Civic Type R stehen fürs sportliche Image. Und damit gehen die Hersteller auf der Rennstrecke erfolgreich auf Kundenfang.

An der niederländischen Nordsee-Küste startet die Rennserie jetzt in die zweite Saisonhälfte. Der Dünenkurs in Zandvoort ist Schauplatz für die Saisonrennen Nummer sieben und acht (9. bis 11. August 2019). Das Hyundai Team Engstler bläst nach der zweimonatigen Sommerpause zum Angriff.

"Wir sind absolut überzeugt von unserem Potenzial und wollen in unserer ersten vollen Saison in der ADAC TCR Germany einen Titel gewinnen", sagt Andreas Klinge, Teammanager des Hyundai Team Engstler. Klar: Die renommierte Mannschaft aus dem Allgäu hat Erfahrung mit Siegen und Titeln.

Nach drei der insgesamt sieben Veranstaltungen der Tourenwagenserie liegen die beiden Engstler-Stammpiloten Max Hesse und Theo Coicaud auf den Tabellenplätzen vier und fünf. In der Teamwertung ist das Hyundai Team Engstler aktuell Zweiter.

Auf dem anspruchsvollen Kurs in Zandvoort bietet Hyundai den Fans noch eine weitere Attraktion: Denn Rennfahrer und TV-Experte Lance David Arnold aus Duisburg ist der Pilot des VIP-Autos, in dem das Hyundai Team Engstler 2019 bei den Veranstaltungen der ADAC TCR Germany jeweils einen Prominenten einsetzt.

"Schon die Serienversion des Hyundai i30 N hat mir sehr gut gefallen, umso mehr freue ich mich, mit der Rennvariante zwei Läufe zu bestreiten", sagt Lance David Arnold. Für den Sportwagen-Profi, seit fünf Jahren auch bekannt als Experte und Tester der Sendung "auto mobil" des TV-Senders VOX, ist der Hyundai i30 N TCR im Prinzip fahrerisches Neuland.

"In einem Rennauto mit Frontantrieb habe ich zuletzt vor 15 Jahren gesessen", sagt David Arnold. Vor allem mit Onboard-Videos bereitet er sich auf seinen Gaststart für das Hyundai Team Engstler vor. Denn strenge Lärmschutzbestimmungen lassen im Nordsee-Urlaubsort Zandvoort kaum Testfahrten vor Rennveranstaltungen zu.

"Einen Fronttriebler musst du viel runder fahren, die Kurven im größeren Bogen nehmen, um mit möglichst viel Schwung und Speed herauszukommen", so Lance David Arnold. Die Traditionspiste an der niederländischen Nordseeküste kennt der 33-Jährige aus dem Ruhrgebiet bestens aus seinen vielen Jahren im ADAC GT Masters, diversen Markenpokalen und von seiner intensiven Arbeit als Instruktor von Motorsport-Einsteigern und Amateurpiloten.

Was ihn bei seinem Einsatz im rund 350 PS starken i30 N TCR besonders reizt: "Die TCR-Autos haben richtig Wumms und sind ohne ABS um einiges anspruchsvoller zu fahren als zum Beispiel die GT3-Sportwagen. Da musst du dich viel mehr einfühlen und mit viel mehr Disziplin fahren, um deine Reifen optimal über die Distanz zu managen." Na dann: Mal schauen, ob auch dieser PS-Promi im VIP-Hyundai die Kurve kriegt.

Ralf Loweg / mid