BASF

Chemie Erste Engpässe nach Brand in Citral-Anlage beseitigt

BASF liefert wieder Vitamine

Archivartikel

Ludwigshafen.Mehr als ein halbes Jahr nach dem Brand kann die BASF wieder Produkte der Citral-Anlage ausliefern. Wie das Unternehmen mitteilte, hat es gestern die ersten der im Herbst offiziell ausgerufenen Lieferengpässe aufgehoben. Im Geschäftsbereich Tierernährung seien wichtige Vitamin-A- und Vitamin-E-Produkte wieder verfügbar. Andere Engpässe bestehen der BASF zufolge dagegen voraussichtlich bis Ende des Jahres. Zur Höhe des Gesamtschadens wollte eine Unternehmenssprecherin keine Angaben machen.

Von Verpflichtungen befreit

Am 31. Oktober 2017 hatte es in der Citral-Anlage im Ludwigshafener Werksteil Nord gebrannt. Da die Produktion stillgelegt werden musste, kam es in der Folge zu Lieferengpässen bei mehreren Produkten. Die BASF erklärte „Force-Majeure“, also höhere Gewalt. Durch diese Erklärung ist der Konzern vorübergehend von seinen vertraglichen Verpflichtungen befreit – und damit auch von eventuellen Schadensersatzforderungen.

Im April ist die Anlage nach und nach wieder angefahren worden. Nun soll schrittweise die Aufhebung der Lieferengpässe erfolgen. Nach den Vitamin-A- und E-Produkten im Bereich Tierernährung soll in den nächsten Wochen der Bereich Humanernährung dran sein. Bei den Riech- und Geschmacksstoffen auf Citral- und Isoprenol-Basis rechnet die BASF mit der Aufhebung im Laufe des vierten Quartals.