BASF

BASF Mit einem Supercomputer sollen Innovationen schneller umgesetzt werden / Stellenkürzungen vorerst nicht vorgesehen

Stark wie 40 000 Laptops

Archivartikel

Ludwigshafen."Ludwigshafen ist unser größter Forschungsstandort und wird es bleiben", sagte der stellvertretende Vorstandvorsitzende der BASF, Martin Brudermüller, gestern. Nicht nur mit diesem klaren Bekenntnis zur Forschung will das Unternehmen sein Stammwerk aufwerten: Ein Supercomputer soll die Arbeit beschleunigen und die weltgrößte Chemiefirma so international Schritt halten lassen. Das mit dem

...
Sie sehen 13% der insgesamt 3257 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00