BASF

Quartals-Bilanz der BASF

Starker Abschied von Kurt Bock

Archivartikel

Mannheim.BASF-Chef Kurt Bock verabschiedet sich mit guten Nachrichten: Trotz leicht rückläufiger Umsatzzahlen steigerte der Konzern sein operatives Ergebnis im ersten Quartal und bestätigte seine Jahresprognose. „ Das erste Quartal 2018 verlief erfreulich“, sagte Bock bei der Jahreshauptversammlung des Ludwigshafener Chemiekonzerns im Mannheimer Rosengarten.

Mit der Aktionärsversammlung endet die siebenjährige Amtszeit Bocks. Künftig wird sein bisheriger Stellvertreter Martin Brudermüller den Vorstandsvorsitz übernehmen. Damit übernimmt wieder ein Chemiker das Ruder des DAX-Unternehmens.

Im ersten Quartal profitierte die BASF vor allem von zweistelligen Zuwächsen beim Geschäft mit Basischemikalien. Das, obwohl wichtige Anlagen in den USA aufgrund von Wettereinflüssen nicht betrieben werden konnten. Auch das Öl- und Gasgeschäft der Konzerntochter Wintershall verlief erfreulich. „Die BASF steht gut da“, sagte Bock. Vorstand und Aufsichtsrat schlugen den Aktionären eine um 10 Cent erhöhte Dividende von 3,10 Euro je Aktie vor.

Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Hambrecht lobte die Leistungen Bocks. Er habe „herausragendes Engagement“ gezeigt in einem Amt, das enorme Selbstdisziplinierung erfordere. (MaMü)