Biblis

Atommüll Trotz steigender Corona-Zahlen läuft der Transport / Keine offiziellen Zahlen zum Polizeieinsatz

Castor-Transport trifft vermutlich am Montag in Biblis ein

Archivartikel

Biblis.Sechs Castoren mit Atommüll aus der britischen Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield sind auf dem Weg nach Biblis. Dass sich die Behälter auf dem Schiff in Richtung Seehafen Nordenham in Niedersachsen befinden, bestätigte Michael Schuol von der Bundespolizei während einer Pressekonferenz des hessischen Umweltministeriums eher beiläufig.

Ansonsten waren von den Vertretern der für den Atomtransport zuständigen Behörden und beteiligten Unternehmen keine näheren Angaben zur Reiseroute bis nach Biblis zu erfahren. Auch Zahlen zu den im Einsatz befindlichen Polizisten wurden nicht genannt.

Wenn Deutschland am Montag in den zweiten Lockdown geht, werden die Waggons mit den sechs Castoren in Biblis erwartet. Das berichten Atomkraftgegner, die das Geschehen verfolgen.

Bündnis will Transport begleiten

Dass es vom Hafen aus bis nach Biblis auf der Schiene weitergeht, ist offiziell bestätigt. Ziel ist das Kraftwerksgelände, wo das Zwischenlager für hoch radioaktiven Atommüll steht.

Von einer „logistischen Meisterleistung“ spricht Dietlinde Petrick vom hessischen Umweltministerium. Der Transport sei vertretbar. Es habe eine sehr lange Vorlaufzeit gegeben. Es sei keine Sache, die man so einfach absage.

Das Bündnis „Castor stoppen“ wird den Rücktransport von radioaktivem Abfall durch Deutschland begleiten. Unter anderem ist in Biblis eine Mahnwache angekündigt. Laut einer Sprecherin sollen wegen Corona bei den Protestaktionen keine Massen mobilisiert werden. Es gebe dezentrale Protestaktionen.

Derweil herrscht in Biblis seit gstern eine verstärkte und deutlich sichtbare Polizeipräsenz. Eine sechsköpfige Einheit mit Polizeibeamten stand an der Rampe zum Bahnhof. In der Pfaffenau-Halle entstand ein Einsatzzentrum der Polizei. ps/red

Zum Thema