Bilfinger

Deutsche Börse Zugehörigkeit zu MDax wird heute überprüft

Bilfinger vor Abstieg aus zweiter Liga

Archivartikel

Mannheim.Heute Abend entscheidet die Deutsche Börse, ob der Mannheimer Bilfinger-Konzern aus dem MDax fällt. Dieser Aktienindex bildet die mittelgroßen Werte an der Börse ab und ist - vereinfacht gesagt - die zweite Liga nach dem Dax. Die Deutsche Börse überprüft turnusgemäß, ob die Unternehmen noch die strengen Index-Kriterien erfüllen. Für Bilfinger sieht es nach der Prognose von Uwe Streich schlecht aus - und das nach langen Jahren der Zugehörigkeit.

Der Index-Experte der Landesbank Baden-Württemberg hat das Verhältnis von Kurs, Aktien und Streubesitzanteil in den vergangenen zwölf Monaten berechnet. Er geht davon aus, dass Bilfinger nicht mehr genügend Gewicht hat und in die dritte Liga, den SDax, abrutscht. Der Industriedienstleister befindet sich in der Krise. Vorstandschef Tom Blades versucht, Bilfinger mit einer neuen Strategie wieder auf den Wachstumspfad zu bringen.

Der Weg zurück in den MDax ist also möglich. "Aber die Hürden für einen Aufstieg sind höher als für das Drinbleiben", sagt Streich. Ein Abstieg in den SDax könne sich auf den Aktienkurs auswirken, erklärt Streich. Internationale Anleger nähmen bei Aktienportfolios mit deutschen Aktien gerne noch Werte aus dem MDax mit auf, weniger aber aus dem SDax. Zudem kaufen viele Fonds Aktien, die auf den großen Indizes basieren. Das heißt, die Aktien eines Verlierers werden automatisch verkauft. Nach Streichs Erfahrung gibt der Aktienkurs eines Index-Absteigers um den Zeitpunkt der Entscheidung und den späteren Termin des Wechsels deutlich nach.