Bilfinger

Börse Spekulationen um Verkauf treiben Aktienkurs hoch

Erneute Gerüchte um Bilfinger

Archivartikel

Mannheim.Die Spekulationen um eine Übernahme von Bilfinger reißen nicht ab. Nachdem bereits vor zwei Wochen Gerüchte bekannt geworden waren, gibt es nun weitere Berichte, die den Aktienkurs am Freitag in die Höhe getrieben haben. Er schnellte im frühen Handel um fast 13 Prozent auf 19,46 Euro nach oben. Damit setzte sich die Aktie mit großem Abstand an die Spitze des S-Dax der kleinen Börsentitel.

Informierten Personen zufolge soll sich der Mannheimer Industrieservicekonzern selbst zum Verkauf stellen, nachdem mehrere Private-Equity-Firmen Interesse an einer Übernahme des Unternehmens gezeigt haben sollen. Zu diesen zählten etwa Clayton Dubilier & Rice und Triton Partners, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend berichtet. Bilfinger seinerseits habe für einen Verkauf ein Beratungsunternehmen mandatiert.

„Attraktives Ziel für Investoren“

Strategisch wäre eine Übernahme mit einem anschließenden Ausbau des Unternehmens durchaus sinnvoll, merkte die Commerzbank an. Denn Bilfinger sei geografisch breit aufgestellt und biete eine große Palette an Dienstleistungen an. Gleichzeitig befinde sich das Unternehmen in einer Restrukturierung und sei mithin ein attraktives Ziel für Private-Equity-Investoren. Ein Händler riet gleichwohl zur Vorsicht: Nach den Spekulationen vor rund zwei Wochen habe der Aktienkurs zwar zunächst stark zugelegt, die Gewinne dann aber wieder abgegeben.

Bilfinger selbst wollte sich zu den Berichten nicht äußern. „Grundsätzlich kommentiert Bilfinger keine derartigen Gerüchte oder Spekulationen am Markt, sofern dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist“, teilte der Konzern mit. 

Zum Thema