Bilfinger

Bilfinger Prozess um ehemalige Ermittlerin verschoben

Klage gegen Kündigung

Archivartikel

Mannheim.Brisante juristische Auseinandersetzung: Als Compliance-Ermittlerin des Mannheimer Bilfinger-Konzerns sollte die leitende Angestellte überprüfen, ob im Unternehmen die gesetzlichen Regeln und Vorschriften etwa gegen Korruption eingehalten wurden. Gekündigt wurde ihr ausgerechnet, weil sie selbst gegen diese Compliance-Vorgaben verstoßen haben soll. Nach Angaben eines Sprechers des Landesarbeitsgerichts werden ihr von ihrem früheren Arbeitgeber nicht regelkonforme Ausschreibungen und Reiseabrechnungen vorgeworfen.

Die Frau klagte gegen ihre Kündigung und bekam in erster Instanz vor dem Mannheimer Arbeitsgericht recht. Dagegen ging Bilfinger in Berufung. Der Prozess vor dem Mannheimer Landesarbeitsgericht sollte morgen beginnen. Nun ist er auf den Herbst verschoben worden, weil Bilfinger dem Gerichtssprecher zufolge noch kurzfristig am Montag umfangreiche Schriftsätze nachgeschoben hatte. Medienberichte, Bilfinger wolle mit dieser Kündigung eine unbequeme Ermittlerin loswerden, bezeichnete der Gerichtssprecher jedoch als reine Wertung. Die Frau soll nach Angaben des „Spiegel“ möglichen Korruptionsfällen im Oman nachgegangen sein.