Coronavirus

Dreyer: Teil-Lockdown wird verlängert - verschärfte Kontaktbeschränkungen und Böllerverbot

Archivartikel

Rheinland-Pfalz.Der Teil-Lockdown wird angesichts anhaltend hoher Zahlen an Corona-Neuinfektionen in Rheinland-Pfalz bis 20. Dezember verlängert. Das sagte die Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Mittwoch in Mainz an. Die Kontaktbeschränkungen in der Corona-Pandemie werden vom 1. Dezember an in Rheinland-Pfalz verschärft. Sie würden nochmals angezogen. Dann dürften maximal fünf Personen aus zwei Haushalten zusammenkommen, Kinder bis 14 seien ausgenommen. 

An Silvester wird Feuerwerk an belebten Plätzen und Straßen in Rheinland-Pfalz untersagt. Laut Staatskanzlei gehe es darum, in der Corona-Pandemie größere Gruppenbildungen zu vermeiden.

Maskenpflicht in Schulen bei hohen Infektionszahlen

Schülerinnen und Schüler ab der achten Klassen sollen in Rheinland-Pfalz ab der kommenden Woche eine Maske im Unterricht tragen, wenn die Corona-Infektionen regional besonders hoch sind. Dies solle schulspezifisch in Abstimmung mit der Schulaufsicht umgesetzt werden, sobald in einem Kreis oder einer Stadt in den vergangenen sieben Tagen mehr als 200 Menschen auf 100 000 Einwohner angesteckt worden seien, sagte Dreyer. Davon betroffen seien zurzeit Schulen in den Städten Speyer und Mainz.

Schulen seien keine Infektionsherde, betonte die Staatskanzlei in Mainz. "Wir wollen möglichst lange am Unterricht vor Ort festhalten und haben gleichzeitig den Infektions- und Gesundheitsschutz im Blick." Die Landesregierung habe dabei das regionale Geschehen fest im Blick, sagte Dreyer. Es gehe darum, "Schule in der Schule" so weitgehend zu praktizieren, "wie das möglich und verantwortbar ist". Keine Schülerin, kein Schüler solle in Gefahr geraten, wegen der Corona-Pandemie den Anschluss zu verlieren, sagte Dreyer. Einzelheiten zu den neuen Bestimmungen werde das Bildungsministerium demnächst den Schulen mitteilen.

Zum Thema