Coronavirus

Lockerungen in der Corona-Krise - "Die Menschen tasten sich heran"

Archivartikel

Wiesbaden.Freizeitsport oder Shoppen in großen Geschäften: Mit dem Wochenende gibt es in Hessen viele Lockerungen in der Corona-Krise - wenn auch unter Auflagen. So entfiel vor dem Muttertag am Sonntag die Verkaufsflächenbegrenzung von 800 Quadratmetern im Einzelhandel. Bei durchwachsenem Wetter und teilweise Regen hielt sich nach Angaben der Polizei der Ansturm in manchen Innenstädten allerdings in Grenzen. Größere Verstöße gegen die gelockerten Corona-Beschränkungen wurden kaum festgestellt. Mehrere Hundert Menschen protestierten zudem gegen die Corona-Beschränkungen. Der Überblick vom Samstag:

Freizeitsport: Ist wieder möglich, wenn er kontaktfrei und mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen einzelnen Personen ausgeübt werden kann. Der Landessportbund geht allerdings davon aus, dass die meisten Vereine frühestens am Montag wieder starten werden. In vielen Fällen müssten erst Hygienekonzepte erarbeitet und beschlossen werden. Außerdem müsste geklärt werden, welche Sportstätten - viele davon seien in kommunaler Hand - ab welchem Zeitpunkt wieder geöffnet sind.

Museen: Kunstfreunde haben am Samstag erstmals nach der Zwangsschließung wegen der Corona-Pandemie wieder das Frankfurter Städelmuseum besuchen dürfen. Es gab nach Angaben einer Sprecherin aber keinen Besucheransturm. "Die Menschen tasten sich heran an die neue Normalität." Die Besucher hielten sich an die Beschränkungen. "Alle haben Masken auf und nutzen die Spender mit Desinfektionslösungen", sagte die Sprecherin. Museen dürfen seit dieser Woche (Montag, 4. Mai) wieder öffnen.

Proteste: Mehr als 500 Demonstranten haben in Frankfurt gegen die Corona-Beschränkungen protestiert. Sie zogen mit Transparenten durch die Innenstadt und riefen "legt den Maulkorb ab", "schließt Euch an" und "Widerstand". Nach Polizeiangaben handelte es sich um eine nicht angemeldete Kundgebung. Zeitweise hätten sich mehr als 500 Menschen beteiligt, der Mindestabstand von 1,5 Meter zur nächsten Person sei zum Teil unterschritten worden. Die Polizei wies nach eigenen Angaben mehrfach darauf hin, löste die Demonstration aber nicht auf.

Infektionszahlen: Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus steigt in Hessen weiter an. Nach Angaben des hessischen Sozialministeriums (Stand 14.15 Uhr) wurden bislang 8947 Fälle im Land registriert. Das waren 70 mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle, die mit dem Erreger Sars-CoV-2 in Verbindung gebracht wird, stieg um 5 auf insgesamt 410. Im Fokus stehen auch die regionalen Fallzahlen. Bei einem Überschreiten der Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen müssen Landkreise und kreisfreie Städten wieder Beschränkungen des öffentlichen Lebens verhängen. Von dieser Obergrenze waren hessische Städte und Kreise auch am Samstag deutlich entfernt.

Impfstoff: Marburger Virologen stehen gemeinsam mit Kollegen vor dem nächsten Schritt bei ihren Forschungen zu einem Corona-Impfstoff. "Wir sind jetzt in der Phase, dass wir finanziell und logistisch alles zusammenhaben, um die klinische Phase I zu starten", sagte Stephan Becker, der Direktor des Instituts für Virologie an der Uni Marburg, der Deutschen Presse-Agentur. Becker und sein Team sind an der Entwicklung eines Impfstoffes beteiligt und arbeiten dafür am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung mit anderen Wissenschaftlern zusammen.

Zum Thema