Coronavirus

Corona-Landesverordnung Zoologische und botanische Gärten müssen schließen

Luisenpark und Herzogenriedpark ab Montag zu - Spielplätze bleiben offen

Archivartikel

Mannheim/Rhein-Neckar.Mit der sechsten Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg müssen ab Montag, 2. November, alle Freizeitparks, zoologischen und botanischen Gärten sowie sonstige Freizeiteinrichtungen für den Publikumsverkehr schließen. Auch der Luisenpark und der Herzogenriedpark bleiben zunächst für vier Wochen zu, wie die Stadt Mannheim bekannt gab. „Gärtner und Tierpfleger arbeiten unter entsprechenden Sicherheitsauflagen und in wechselnden Teams weiter“, so die Stadt. Der Besuch von Spielplätzen bleibt in Baden-Württemberg dagegen erlaubt. Das teilte die Landesregierung am Sonntag mit.

> Überblick: Coronavirus - so viele Fälle sind in der Metropolregion Rhein-Neckar bekannt
> Dossier Corona: Hintergründe, Infografiken, Berichte zur Entwicklung der Pandemie in Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und der Metropolregion
> Nichts verpassen: Zugriff auf alle Plus-Artikel und das E-Paper. Nur jetzt 3 Monate GRATIS lesen.

Man setze hierbei auf die Vernunft und auf das Verantwortungsbewusstsein der Erwachsenen, heißt es auf der Internetseite der Landesregierung. Diese müssten darauf achten, "den Abstand zu anderen Familien bestmöglich einzuhalten und nicht im Pulk zusammenzustehen". Denn auch auf Spielplätzen gilt zur Eindämmung der Corona-Pandemie: Ansammlungen mit mehr als zehn Personen und aus mehr als zwei Haushalten sind untersagt.

Der Heidelberger Zoo hat an diesem Sonntag ebenfalls seine Schließung bekannt gegeben. "Diese gilt auch für das abendliche Zoo-Leuchten, das somit heute für dieses Jahr frühzeitig enden wird", heißt es auf der Internetseite des Tiergartens.

Beschränkung auf einen Kunden je zehn Quadratmeter im Einzelhandel

Generell hat Baden-Württemberg die Corona-Verordnung vom 23. Juni entsprechend der Vorgaben der Bundesregierung nach der Ministerpräsidentenkonferenz am vergangenen Mittwoch geändert. Die Kontaktbeschränkungen sowie das Betriebsverbot von Vergnügungsstätten, Kultureinrichtungen, dem Gastgewerbe sowie Kosmetikeinrichtungen gilt bis einschließlich 30. November. 

So stellt das Nationaltheater Mannheim den Spielbetrieb ein. Bereits erworbene Tickets für die abgesagten Veranstaltungen würden vom Nationaltheater automatisch storniert und gegen Wert-Gutscheine getauscht werden, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Und auch die Kunsthalle sowie die Ausstellungshäuser der Reiss-Engelhorn-Museen bleiben ab Montag zu. Einzelhandelsbetriebe und Märkte haben laut Corona-Verordnung die Anzahl der zeitgleich anwesenden Kunden auf höchstens einen je zehn Quadratmeter Verkaufsfläche zu beschränken. Bei Verkaufsflächen, die kleiner als zehn Quadratmeter sind, ist höchstens ein Kunde zulässig.
> Tabellarische Übersicht (mit Suche): Was ist erlaubt, was nicht - ein Überblick für Baden-Württemberg

Während der Präsenz-Betrieb an Hochschulen in Baden-Württemberg ausgesetzt wird, "gibt es für den Schulbetrieb nach den Herbstferien keine wesentlichen Änderungen", so die Landesregierung auf ihrer Internetseite. Öffentliche und private Sportanlagen und Sportstätten dürfen indes für den Freizeit- und Amateursport allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts, zu dienstlichen Zwecken, für den Schulsport, Studienbetrieb, Spitzen- und Profisport geöffnet bleiben. Die Stadt Mannheim will jedoch alle Einrichtungen des Fachbereichs Sport und Freizeit für die Öffentlichkeit und den Vereinssport schließen. Dies betreffe nach Angaben der Stadt von Sonntag die Mannheimer Hallenbäder, das Eissportzentrum Herzogenried, die SAP Nebenhallen, Sporthallen und Sportfreianlagen.

Das sind die landesweiten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie im Überblick:

Kontake

  • Persönliche Kontakte auf ein Minimum reduzieren.
  • Treffen oder Feiern im privaten oder öffentlichen Raum mit maximal 2 Haus-halten oder wenn alle miteinander verwandt* sind. In allen Fällen gilt: höchstens10 Personen. *verwandt bedeutet hier: Personen, die in gerader Linie verwandt sind: Großeltern, Eltern und Kinder sowie deren jeweiligen Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner oder Partnerinnen oder Partner.

Einzelhandel

  • Bleibt unter Hygieneauflagen geöffnet. Maximal ein Kunde auf 10m² Verkaufsfläche. bzw. maximal ein Kunde auf unter 10m² Verkaufsfläche.
  • Gesteuerter Zutritt. Warteschlangen vermeiden

Gastronomie

  • Schank- und Speisegaststätten, Bars, Clubs, Kneipen aller Art werden geschlossen. Ausnahme für Speisen zur Abholung oder Lieferung. Betriebskantinen unter Hygieneauflagen weiterhin geöffnet

Kultur

  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, sind nicht gestattet.
  • Kultur-, und Freizeiteinrichtungen werden für den Publikumsverkehr geschlossen. Z.B.: - Theater, Oper, Museen, Konzerthäuser - Clubs und Diskotheken - Kinos - Freizeitattraktionen drinnen oder draußen
  • Spielhallen, Spielbanken oder Wettannahmestellen
  • Spielplätze im Freien dürfen genutzt werden.

Reisen & Beherbergung

  • Verzicht auf private Reisen sowie Besuche von Verwandten.
  • Keine überregionalen touristischen Ausflüge.
  • Keine Busreisen zu touristischen Zwecken.
  • Fahrgemeinschaften zur Schule oder Arbeit gestattet.
  • Übernachtungsangebote nicht für touristische Zwecke gestattet. Dies gilt auch für Campingplätze. Dauercamping aber weiterhin erlaubt.
  • Geschäftliche, notwendige Reisen und Übernachtungen bleiben erlaubt

Gesundheit & Soziales

  • Schutzvorkehrungen in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Senioren- und Behinderteneinrichtungen.
  • Keine Isolation der Betroffenen.
  • Übernahme der Kosten von regelmäßigen SARS-CoV2-Schnelltests für Patienten und Besucher.

Bildung & Betreuung

  • Alle Bildungseinrichtungen und Kindergärten bleiben geöffnet.
  • Weiterbildungseinrichtungen für theoretische Seminare bleiben geöffnet, keine Sportkurse o.ä

Religion & Todesfälle

  • Gottesdienste und Beerdigungen unter Hygieneauflagen erlaubt.

Dienstleistungen

  • Kosmetik-, Tattoo- und Piercingstudios werden geschlossen.
  • Medizinische Behandlungen (z.B. Physio- oder Ergotherapie, Logopädie, Podologie, medizinische Fußpflege sowie Massagen) möglich.
  • Friseursalons und Sonnenstudios unter Hygieneauflagen weiterhin geöffnet.
  • Prostitutionsstätten müssen schließen

Sport

  • Öffentliche und private Sportstätten werden für den Publikumsverkehr geschlossen. Etwa: - Fitness- und Yogastudios - Schwimm- und Spaßbäder, für Schul- und Studienbetrieb weiterhin geöffnet - Thermen und Saunen - Tanzschulen - Sportstätten von Vereinen jeglicher Art
    Sport alleine, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts auf öffentlichen oder privaten Sportanlagen erlaubt.
  • Training und Veranstaltungen von Spitzen- und Profisport ohne Zuschauer möglich.
  • Sport auf weitläufigen Anlagen wie Golf- oder Tennisplätzen oder Reitanlagen erlaubt.
  • Hundesport erlaubt.
  • Rehasport erlaubt.

Arbeiten

  • Home Office überall dort, wo es möglich ist.
  • Notwendige Geschäftstreffen im Rahmen Arbeits-, Dienst- und Geschäftsbetriebes möglich.
  • An den Betrieb angepasste Hygiene- auflagen.
Zum Thema