Coronavirus

Mannheims OB Kurz: „Regeln finden überwiegend Verständnis und Zustimmung“

Archivartikel

Mannheim.Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) zieht ein überwiegend positives Fazit, was die Einhaltung der Allgemeinverfügung zur Eindämmung der Corona-Pandemie in seiner Stadt angeht. Dies ließ er per Pressemitteilung am Samstagabend verlauten. In seinem Statement heißt es: „Zusammengefasst: die Regelungen finden ganz überwiegend Verständnis und Zustimmung.“

Insgesamt würden die neuen Maßnahmen weitestgehend beachtet werden. Dies gehe aus den Rückmeldungen der Polizei und des kommunalen Ordnungsdienstes hervor. Dabei ist dem Oberbürgermeister nicht verborgen geblieben, dass das regnerische Wetter am Samstag seinen Teil zum bisher positiven Fazit beigetragen haben könnte: „Die Sport-, Spiel- und Parkanlagen waren heute witterungsbedingt nicht beziehungsweise nicht sehr stark frequentiert.“ Trotzdem seien insgesamt 20 Strafanzeigen in der Mannheimer Innenstadt ausgestellt worden. Auch wurden einige Platzverweise erteilt. Deswegen mahnt Kurz nochmals dringlich: „Generell gilt: Verstöße gegen die Anordnungen sind Straftaten.“

Der mäßige Besuch am Vormittag in der Innenstadt hätte sich größtenteils auf Lebensmittelbesorgungen beschränkt. Dabei stellte Kurz den Geschäften ein positives Zeugnis aus: „Die großen Lebensmittel-Ketten haben eigene Security-Kräfte zur Steuerung des Zugangs im Einsatz. In vielen Geschäften sorgen Absperrbänder und spezielle Markierungen auf dem Boden in den Außenbereichen für den geforderten Abstand.“ Ob dennoch weiterer Regelungsbedarf besteht, werde weiter verfolgt.

Schon jetzt würden sich die Maßnahmen nur noch graduell von einer Ausgangssperre unterscheiden. Kurz macht deutlich: „Am Wochenende wird die bundesweite Bewertung entscheidend sein, ob grundlegend weitere Maßnahmen getroffen werden.“

14 weitere Infizierungen in der Stadt - sechs neue Todesfälle im Land

Während die Maßnahmen in der Stadt größtenteils umgesetzt werden, haben sich bis zum frühen Samstagabend (Stand 17.30 Uhr) 14 weitere Personen in Mannheim mit Covid-19 infiziert. Somit steigt die Zahl der Erkrankten auf 116. Einer der Infizierten wird stationär im Krankenhaus behandelt. Die anderen zeigten nur milde Krankheitssymptome auf. Ihnen wurde die obligatorische häusliche Quarantäne verordnet. In der Zwischenzeit befinden sich in den Mannheimer Krankenhäusern auch Patienten, die aus dem Umland der Stadt kommen. 

In Baden-Württemberg steigt die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus rasant: 153 neu Infizierte sind dazugekommen. Sechs weitere Menschen sind bis zum Samstagabend in Zusammenhang mit der Krankheit gestorben. Insgesamt gibt es somit 23 Todesfälle im Südwesten. Bereits 3818 haben sich mit dem Virus angesteckt.

Zum Thema