Coronavirus

Öffentliches Leben auch in Mannheim weiter eingeschränkt

Mannheim.Die Stadt Mannheim hat sich der am Freitagmittag beschlossenen Allgemeinverfügung des Landes Baden-Württemberg zur Eindämmung der Corona-Pandemie angeschlossen. Das führt zu weiteren Einschränkungen im öffentlichen Raum. Nun hat die Stadt bekanntgegeben, was darunter zu verstehen ist. Dabei wird sich an die Mannheimer Polizeiverordnung gerichtet. So fallen unter den Begriff „Öffentliche Plätze“ alle Straßen, Grün- und Freizeitanlagen, Gewässer, Wiesen und Felder, die dem öffentlichen Verkehr gewidmet sind. Als Beispiele werden die Wasserturmanlage, der Paradeplatz, die Neckarwiese und die Grünflächen an den Rheinterrassen genannt.

Die Landesregierung hatte beschlossen, dass Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen mit mehr als drei Personen nicht mehr erlaubt sind. Ausnahmen gelten für Familien und Paare. Gaststätten und Restaurants werden, wie in Mannheim bereits am Mittwoch verfügt wurde, im gesamten Bundesland von Samstag an schließen. Essen zum Mitnehmen darf aber weiter angeboten werden. Auch Lieferdienste dürfen ihr Geschäft weiter betreiben. 

Ab Samstag wird die Polizei verstärkt kontrollieren, ob sich die Bürger an die Allgemeinverfügung halten. Dabei werden bei Verstößen Bußgelder verhängt werden, heißt es seitens der Stadt. Bereits am Freitag hatte der Ordnungsdienst die Bürger auf die neuen Maßnahmen hingewiesen. Dies sei auf viel Verständnis gestoßen.

Während versucht wird, durch die Maßnahmen die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, haben sich in Mannheim 14 weitere Personen mit Covid-19 infiziert. Damit wurden bis zum Freitagnachmittag, 16 Uhr, 102 Fälle bestätigt. Die Erkrankten hätten nur milde Symptome aufgezeigt. Ihnen wurde eine häusliche Quarantäne verordnet.

Fast 1000 neu Infizierte im Südwesten

Im Land Baden-Württemberg hat es bis zum Freitagabend sechs weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Insgesamt starben somit 17 Personen im Südwesten an den Folgen der Erkrankung. Wie das Land weiter mitteilte, haben sich zudem 917 Personen neu infiziert. Damit steigt die Zahl der Corona-Fälle auf 3665.  

Zum Thema