Coronavirus

Coronavirus

Sonderfahrplan der RNV: Kaum noch Fahrten nach 22 Uhr

Archivartikel

Mannheim.Weniger Verkehr am Abend und am Wochenende: Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) setzt nun um, was das Unternehmen bereits am Mittwoch angedeutet hatte. Ab Montag, 23. März, gibt es einen Sonderfahrplan, der auf Fahrten nach 22 Uhr weitestgehend verzichtet und den Wochenendverkehr deutlich einschränkt.

RNV bittet die Fahrgäste, nur noch Fahrten mit dem ÖPNV anzutreten, die unbedingt notwendig sind, um etwa zur Arbeit, zum Einkaufen oder zum Arzt zu kommen. Gleichzeitig hat das Unternehmen mit Sitz in Mannheim am Donnerstag bekannt gegeben, dass die Ruftaxilinien im Verkehrsgebiet - also vor allem in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg -  ab Freitag, 20. März, bis auf weiteres eingestellt werden. Das liege daran, dass die Taxen in der Region aktuell unter anderem für den Krankentransport benötigt werden.

Besonders wichtig sei es nun, im Berufsverkehr ein leistungsfähiges Angebot zur Verfügung zu stellen und eine Überbesetzung der Fahrzeuge zu vermeiden, teilt rnv mit. Ab Freitagnachmittag können sich Fahrgäste unter www.rnv-online.de/coronavirus informieren. Aufgrund der kurzen Vorlaufzeit sei es nicht möglich, angepasste Aushangfahrpläne an den Haltestellen zur Verfügung zu stellen.

 

Zum Thema