Coronavirus

Trotz Verbot: Rund 300 Teilnehmer bei Kundgebung gegen Corona-Maßnahmen

Archivartikel

Landau.Rund 300 Personen haben sich in Landau vor dem Hauptfriedhof bei einer angekündigten Kundgebung am Sonntagabend versammelt. Der Polizei zufolge trafen sich die Menschen trotz richterlicher Bestätigung durch das Verwaltungsgericht Neustadt, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Nur wenige Teilnehmer hätten Masken getragen oder den Mindestabstand eingehalten.

Mit Lautsprecherdurchsagen wurde die Personengruppe wiederholt auf das bestehende Verbot aufmerksam gemacht, ein Großteil habe dies ignoriert. Daraufhin begann die Polizei die Personalien der Protestierenden aufzunehmen. Anschließend erhielten sie einen Platzverweis für das Stadtgebiet und Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten wurden eingeleitet.

In einem Fall ist es nach Polizeiangaben zu Widerstand gegen die Identitätsfeststellung eines Ehepaars gekommen. Sowohl der Mann als auch seine Ehefrau müssen sich nun in einem Strafverfahren wegen Widerstand verantworten.

Insgesamt sprachen Beamte 57 Platzverweise aus und leiteten entsprechende Ermittlungsverfahren ein. Gegen die Verantwortlichen wird eine Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz der Staatsanwaltschaft Landau vorgelegt.

Zum Thema