Coronavirus

Unter 50-Jähriger stirbt im Rhein-Neckar-Kreis - erster Todesfall im Kreis Germersheim

Archivartikel

Heidelberg/Mannheim/Rhein-Neckar/Germersheim.Im Rhein-Neckar-Kreis ist der dritte Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 bestätigt worden. Nach Angaben des Landratsamts verstarb ein unter 50-jähriger Patient aus der Region am Donnerstagvormittag in einer Heidelberger Klinik.

Auch der Landkreis Germersheim hat die erste verstorbene Person, die nachweislich mit dem Coronavirus infiziert war, bestätigt. „Es ist eine traurige Nachricht, die uns heute erreicht hat. Eine an Covid-19 erkrankte betagte Person ist heute an den Folgen ihrer Erkrankung gestorben“, teilte Landrat Fritz Brechtel mit. „Ich wünsche den Angehörigen in Ihrer Trauer viel Kraft und Ruhe.“ Im Landkreis Germersheim stieg die Zahl der Infizierten zudem um drei auf 45 Personen an. 

Mannheimer Kita-Mitarbeiterin betroffen

Die Stadt Mannheim meldet für Donnerstag, Stand 16 Uhr, elf weitere Fälle von nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen. Damit erhöhe sich die Zahl der bestätigten Fälle in der Stadt auf 179. "Die weit überwiegende Zahl aller in Mannheim bislang nachgewiesenen Infizierten zeigt nur milde Krankheitsanzeichen und kann in häuslicher Quarantäne verbleiben", heißt es in der städtischen Meldung. In einem Fall handelt es sich um eine Mitarbeiterin einer Kindertagesstätte. In ihrer Einrichtung waren zwei Kinder zur Notbetreuung. Diese sowie die Kolleginnen  gelten als Kontaktpersonen - sie befinden sich nun in 14-tägiger häuslicher Isolation. 

Die Stadt teilt außerdem mit, dass alle in Mannheims drei Kliniken auf eine Corona-Infektion getesteten Patienten seit dieser Woche durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamts telefonisch über ihr Testergebnis informiert werden - egal, ob es positiv oder negativ ausfällt. 

Zahl der Infizierten steigt weiter - 20 neue Todesfälle im Land

Auch im Rhein-Neckar-Kreis und der Stadt Heidelberg nehmen die bestätigten Corona-Fälle zu. Die Zahl der nachweislich mit dem Virus infizierten Personen ist bis zum Donnerstagmittag (14 Uhr) um 46 gestiegen. Vier Fälle davon stammen aus Heidelberg. Damit sind insgesamt 535 Covid-19-Erkrankungen bekannt. 413 davon sind Bürger aus dem Landkreis, 122 aus dem Stadtgebiet. In Quarantäne befinden sich derzeit insgesamt 1632 Personen, davon 358 in Heidelberg. 84 Personen (23 davon aus Heidelberg) sind bereits wieder von der Krankheit genesen.

Wie in der Region steigen auch die Fallzahlen in Baden-Württemberg. So hat das Land bis zum Donnerstagabend 20 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus vermeldet. Damit steigt die Zahl der Verstorbenen auf 76 an. Zu den mit dem Virus Infizierten kamen 1189 Personen dazu, die nachweislich positiv auf Covid-19 getestet wurden. Damit sind nun insgesamt 8441 Personen im Südwesten erkrankt.

Bereits zwei Todesfälle am Mittwoch 

Bereits am Mittwoch hatte das Landratsamt Rhein-Neckar die ersten beiden Todesfälle im Landkreis vermeldet. Am Samstag, 21. März, war ein über 70-Jähriger in einer kreiseigenen Klinik verstorben. Der Leichnam wurde positiv auf das Coronavirus getestet.

Ein weiterer über 70 Jahre alter Mann aus dem Rhein-Neckar-Kreis verstarb am Dienstagabend in einer Heidelberger Klinik. Wie der Nußlocher Bürgermeister Joachim Förster in einem Facebook-Post mitteilte, handelt es sich bei dem Verstorbenen um einen Bürger seiner Stadt. "Unser tiefstes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen", sprach Förster sein Beileid aus. 

Zum Thema