Coronavirus

Wegen Coronavirus: Stadt Mannheim setzt Kita-Gebühren aus

Archivartikel

Die Stadt Mannheim setzt wegen der Schließung von Einrichtungen zur Kindertagesbetreuung die Kita-Gebühren für den Monat April vollständig aus. Das teilte die Verwaltung am Freitag in einer Presseerklärung mit und verwies dabei auf entsprechende Verhandlungen zu weiteren Schritten. Demnach befinde man sich derzeit mit dem Land in Klärung zu einer einheitlichen Regelung, die über den Monat April hinausgeht. Hierzu sollen "zeitnah" endgültige Entscheidungen getroffen werden, so die Stadt in der Mitteilung.

"Wir wissen, dass viele Eltern sich derzeit in einer schwierigen Situation befinden und zum Teil von deutlichen Einkommens- und Verdienstausfällen betroffen sind. Wir hoffen, dass wir diese Eltern so ein Stück weit unterstützen können", wird Familienbürgermeister Dirk Grunert in der Pressemitteilung zitiert.
Über den Gebührenerlass hinaus habe man zudem eine dezentrale Notbetreuung für Kinder angeboten, deren Eltern in sogenannten "systemrelevanten Berufen" arbeiten. Hierfür seien alle städtischen Einrichtungen der Kinder- und Schulkindbetreuung geöffnet, auch fast alle freien Träger hätten zugestimmt, auf diese Art und Weise zu verfahren, so die Stadt weiter. Derzeit würden in den 53 städtischen Einrichtungen rund 250 Kinder betreut.

Bereits seit Montag habe die Stadt eine mit elf Personen besetzte Kinder-Notbetreuungshotline eingerichtet, die heute noch bis 15 Uhr und in der kommenden Woche von 9 bis 14 Uhr unter der Rufnummer 0621/2935656 zu erreichen sei.