Debatte

Geht der Kommerz zulasten der Nächstenliebe, Herr Gründler?

Archivartikel

Kein Weihnachten ohne Gemecker über den Kaufrausch. Dabei ist am Schenken doch nichts auszusetzen, findet Raimund Gründler. Im Gegenteil: Erst der Kommerz macht die Nächstenliebe möglich. Ein Gastbeitrag.

Das Christkind als Werbefigur, Glühweinpartys auf Weihnachtsmärkten, Geschenkestress, überfüllte Innenstädte und Kaufhäuser und dazu noch die Hetze von einer Weihnachtsfeier zur nächsten.

Dies sind oft die Haupteindrücke, die Adventszeit und Weihnachtsfest vermitteln. Der Anschein drängt sich auf, das Weihnachtsfest sei vor allem kommerziell geprägt und es gehe darum, möglichst schnell

...

Sie sehen 5% der insgesamt 7885 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00