Debatte

Kann die humanitäre Hilfe nicht mit dem Bedarf Schritt halten, Frau Cousin und Herr Lake?

Archivartikel

In einer krisensatten Welt kommt eine neue Hungersnot im Süden und Osten Afrikas ungelegen. Doch die Auswirkungen des Klimaphänomens El Niño treffen die Region brutal. Mehr als 45 Millionen Menschen sind jetzt oder schon bald auf Nahrungsmittelhilfe an

Die schlimmste Dürre seit 35 Jahren. Zerstörte Ernten. Viehherden, verendet in ausgetrockneten Flussbetten. Die Gefahr von sintflutartigen Überschwemmungen und tödlichen Schlammlawinen steigt. Während sich Hunger weiter ausbreitet und Nahrung spärlich wird, geraten die Lebensgrundlagen - und sogar das Leben selbst - von Millionen in ernste Gefahr.

In weiten Teilen des südlichen und

...
Sie sehen 7% der insgesamt 6334 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00