Debatte

Verschließen wir die Augen vor der Not der Frauen in Nigeria, Frau Röttger?

Fünf Jahre ist es her, dass Boko Haram Mädchen aus der Stadt Chibok verschleppt hat. Hundert von ihnen werden noch immer vermisst. Den jungen Frauen im Land fehlt es an Unterstützung – doch ohne sie kann es keine Lösung geben, sagt Maike Röttger. Ein Gastbeitrag.

Der Tag, an dem die Welt auf einen vergessen Ort dieser Erde mit Entsetzen und Horror blickte, bedeutete für 276 Mädchen und ihre Familien das Ende ihres bisherigen Lebens. Das Ende von Sicherheit und Vertrauen. Fünf Jahre ist es jetzt her, dass die Terrormiliz Boko Haram die Schülerinnen aus einem Internat in der Stadt Chibok im Nordosten Nigerias verschleppte. Einige der Mädchen konnten noch

...

Sie sehen 6% der insgesamt 7218 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00