Debatte

Gastbeitrag

Warum das Glas immer halb voll sein sollte

Archivartikel

"Wird schon" ist das Credo der strahlenden Optimisten, die bei Regen sagen, schlechtes Wetter sei nur eine Frage der Kleidung und jedes Problem im Grunde nicht so schlimm. Sicher haben diese Menschen es leichter als die Schwarzseher, die überall Schlecht

Bis heute hat ein Satz des antiken Philosophen Epiktet nichts an Aktualität verloren: "Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen." Dieser Satz weist uns darauf hin, dass wir mit unserem Denken die Welt und deren Ereignisse bewerten und deuten. So sehen manche Menschen das Glas halb voll, andere halb leer. Es ist immer das selbe

...

Sie sehen 6% der insgesamt 6827 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00