Debatte

Was soll überhaupt noch wachsen, Frau Ax?

Archivartikel

Ob Einkommen fair verteilt sind, lässt sich nicht am Bruttoinlandsprodukt messen. Unsere Art zu Wirtschaften liege im Argen, sagt Christine Ax. Die Ökonomin und Philosophin zeigt auf, was uns stattdessen interessieren sollte. Ein Gastbeitrag.

Unendliches Wirtschaftswachstum in einer endlichen Welt? Solange jeder Euro, der heute ausgegeben wird, mit unverändert hohem Ressourcenverbrauch verbunden ist, ist diese Idee mit physikalischen Grundgesetzen nicht vereinbar.

Die Vorstellung, dass die Wirtschaft bei uns nicht mehr wächst, löst bei Menschen, die sich mit diesen Themen niemals beschäftigt haben, viele irrationale Ängste

...
Sie sehen 6% der insgesamt 7487 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00