Edingen-Neckarhausen

Aus dem Konzept für Schulen und Kindergärten

Mit der Schaffung zusätzlicher Plätze und einem leichten Rückgang des Bedarfs würden mittel- bis langfristig Handlungsmöglichkeiten eröffnet, heißt es in dem Konzept. So könnten sanierungsbedürftige Einrichtungen wie die Kindergärten St. Andreas (Neckarhausen) und Melanchthon (Edingen) aufgegeben und freiwerdende Räumlichkeiten wie die Krippe des Wawuschel-Kindergartens in der Graf-von-Oberndorff-Schule Neckarhausen für den Schulraumbedarf genutzt werden.

Der Aufwärtstrend bei den Kinderzahlen wird nach Einschätzung der Verwaltung mindestens bis 2025 anhalten. Für die Zeit danach werde zwar ein Rückgang der Kinderzahlen prognostiziert. Wegen der geplanten baulichen Entwicklung und der Schaffung von neuen Wohnquartieren für Familien mit Kindern werde der Rückgang aber schwächer ausfallen, als in der Prognose veranschlagt wird. Der Wegweiser Kommune der Bertelsmann-Stiftung sagt für 2035 insgesamt 1250 Kinder im Alter zwischen null und neun Jahren voraus, 30 weniger als für 2025.

Auch bei den Kindern mit einem Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz rechnet die Gemeinde Edingen-Neckarhausen mit einem weiteren Anstieg. Danach wären es im Kindergartenjahr 2019/2020 voraussichtlich 601 Kinder, vier Prozent mehr als in diesem Jahr. hje