Edingen-Neckarhausen

Baugeschichte mit Hindernissen

Der Neubau der Kita im Gemeindepark Edingen hat in der Vergangenheit immer wieder für Diskussionen gesorgt. Zunächst gab es Streit um einen Architektenwettbewerb, dann um die Vergabe des Auftrags an dessen Sieger, das Stuttgarter Büro MGF Architekten. Im Oktober 2017 entschied eine knappe Mehrheit aus CDU, SPD und Bürgermeister, die neue Kindertagesstätte zu bauen. OGL und UBL äußerten sich jedoch wegen der Finanzlage kritisch, bezweifelten auch die Notwendigkeit des Projektes, zumal es zu diesem Zeitpunkt bereits ein Provisorium auf dem Gelände an der Pestalozzischule gab.

Als der Neubau Anfang 2019 ganz gestrichen werden sollte, rief das die Eltern auf den Plan, die dagegen still protestierten. Am Ende hielt die Ratsmehrheit am Neubau fest. Wenig später wurden die ersten Bäume gefällt, im August rollten die Bagger, begannen vorbereitende Arbeiten. Weil mehrere Angebote deutlich über der Schätzung lagen, wurde eine erste Ausschreibung aufgehoben, eine zweite führte dann zu annehmbaren Preisen und einer Vergabe im Dezember. Damals kündigte Bürgermeister Simon Michler eine verspätete Fertigstellung für Frühjahr 2021 an. Inzwischen geht man im Rathaus von Sommer 2021 aus. Die Kosten sind von anfangs geschätzten 4,5 Millionen Euro auf inzwischen 5,5 Millionen Euro gestiegen.

Der Neubau der Martin-Luther-Kita in Edingen mit insgesamt acht Gruppen war dagegen in einer Bauzeit von rund einem Jahr entstanden. Die Baukosten beliefen sich auf rund drei Millionen Euro, der Etat wurde so gut wie nicht überschritten. Planung und Bauleitung lagen in den Händen des Büros Hort und Hensel aus Kaiserslautern. 

Zum Thema