Edingen-Neckarhausen

Neu-Edingen Marianne und Georg Kohler seit 60 Jahren ein Paar

Beim Kerwe-Tanz kennengelernt

„Erst als wir eine Wohnung in Aussicht hatten, konnten wir den Hochzeits-Termin festmachen“, erinnern sich Georg und Marianne Kohler, die heute am 9. Oktober ihre Diamantene Hochzeit feiern. Seit 60 Jahren hält das Ehepaar in „guten wie in schlechten Zeiten“ eisern zusammen. Der Jubilar, ein Donauschwabe aus dem ehemaligen Jugoslawien und seine aus der Mark Brandenburg stammende Ehefrau haben sich 1956 beim Kerwe-Tanz in der Jahn-Turnhalle kennengelernt.

„Jetzt sind wir schon lange Edinger und seit über 40 Jahren Edinger-Neckarhäuser“, scherzte Georg Kohler. Die Heimatgemeinde, deren Ehrenringträger er ist, besitzt für den ehemaligen Kreis- und Gemeinderat nach wie vor einen besonderen Stellenwert. Der hochdekorierte Mann kann auf ein beachtliches Lebenswerk zurückblicken und wurde für sein ehrenamtliches und politisches Wirken unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Große Wohnungsnot

Vor Jahren ist das Ehepaar vom Edinger Ortskern in ein Haus mit Garten in die Neu-Edinger Lilienstraße umgezogen. In der Zeit des Kennenlernens wohnte der Jubilar noch bei seinen Eltern auf dem Edinger Hof. Marianne Kohler hatte in den 1950er Jahren ihre in Edingen verheiratete Schwester besucht und blieb ebenfalls in der Gemeinde „hängen“. „Ich bekam eine Arbeitsstelle im Büro der Edinger Brotfabrik und ein Zimmer in der Rathausstraße“, erzählt die Jubilarin. In die gemeinsame Zukunft konnte man erst starten wenn man eine Wohnung vorzuweisen hatte. „Damals war die Wohnungsnot noch größer als heute. Wir hatten großes Glück, dass wir über Bekannte eine Bleibe gefunden haben“, erinnert sich der Jubilar.

Rechtzeitig zur Hochzeit hatte er sein Maschinenbau-Studium beendet und fand bei der ortsansässigen Ofenbau-Firma „Fulmina“ eine erste Anstellung. Auch wenn er längstens das Rentner-Dasein genießt und sich von den politischen Ämtern verabschiedet hat, nimmt Georg Kohler überaus rege am Gemeindeleben teil. „Meist tauche ich bei Veranstaltungen alleine auf, das ist nicht so das Ding meiner Frau“, gesteht der Jubilar schmunzelnd.

Mariann Kohler war früher ebenfalls sozial aktiv und hatte sich bei der AWO engagiert. Zwischenzeitlich ist sie eine begeisterte Oma, die ihre erwachsenen Enkelkinder gerne bekocht. „Nach dem Essen spielen wir zusammen Kniffel, das ist ein festes Ritual“, verrät die Jubilarin.

Vieles was in den Kochtopf kommt stammt aus dem eigenen Garten. Während sie sich um die Gemüse-Beete kümmert, versorgt ihr Gatte die Blumen. Auch sonst ist der Hausherr gerne in Bewegung. „Ich bin regelmäßig bei den Dienstags-Jedermännern des TV Edingen aktiv, wandere gerne und bin in der Gemeinde auf dem vor wenigen Jahren angelegten „Schönen Weg“ unterwegs“, berichtet der fitte Senior. Ab und an fährt man zusammen ins Wochenendhäuschen in den Odenwald, wo ebenfalls ein Garten auf Pflege wartet.

Noch ein paar gemeinsame und einigermaßen gesunde Jahre wünscht sich das Ehepaar zur Jubelhochzeit, zu der eine Tochter nebst Schwiegersohn sowie drei Enkelkinder gratulieren.

Zum Thema