Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Künstler Kerstin und Hans-Ulrich Neumann erstellen Mosaik

Bunter Fliesenbruch zeigt schöne Seiten der Gemeinde

Archivartikel

Die beiden Künstler haben schon für ein Hospiz in Berlin und einen Waldorf-Kindergarten in Dortmund Mosaike gemacht, jetzt wollen sie ihre Wahlheimat Edingen-Neckarhausen damit beschenken. Kerstin und Hans-Ulrich Neumann fühlen sich hier wohl, und das bringt auch ihr Werk zum Ausdruck. In bunten Farben zeigt der Entwurf aus Fliesenbruch das Wahrzeichen Edingens, den Wasserturm. Auch der Hausfluss Neckar und der Übergang vom Land zum Wasser wird in dem Mosaik angedeutet.

„Wir wollten einen Bezug zu Edingen herstellen“, betont Kerstin Neumann (45). „Von dem Moment an, als ich die Mosaiken der Villa Romana del Casale in Sizilien sah, war es mein Wunsch, meine eigenen Mosaike zu machen“, verrät sie ihre Motivation zu der außergewöhnlichen Kunstform. Ihre ursprüngliche Idee, das Werk im Kothe’schen Park zu installieren, wurde in Gesprächen mit Bürgermeister Simon Michler verworfen. Um es dauerhaft zu erhalten und im öffentlichen Raum wirken zu lassen, soll es stattdessen nun am Treppenaufgang zwischen Neckarufer und Rathaus seinen Platz finden. „Der Fliesenbruch übersteht auch ein Hochwasser und ist farbecht“, nennt die Künstlerin Vorzüge des Materials.

Im Technischen Ausschuss stieß der Vorschlag am Donnerstag durchweg auf positive Resonanz. „Das ist sehr hübsch und fantasievoll“, sagte Irene Daners (SPD). „Eine tolle Initiative zur Verschönerung des Ortsbilds“, fand Thomas Hoffmann von der Offenen Grünen Liste. „Das sieht toll aus“, betonte auch Georg Schneider (CDU), machte sich aber ein wenig Sorgen um das künftige Erscheinungsbild. „Das ist pflegeleicht, abwaschen reicht“, versicherte ihm der Künstler. Von einem tollen Impuls sprach Stephan Kraus-Vierling (UBL).

Auch Bedenken hinsichtlich einer möglichen Verletzungsgefahr konnten die Künstler zerstreuen. Am Ende votierte das Gremium einstimmig für die Annahme des Geschenks. Etwa vier Wochen werden die Freizeitkünstler daran arbeiten, bis Ende des Jahres soll es fertig sein. „Wir freuen uns sehr darauf“, versicherte Bürgermeister Michler. Er hatte bei den beiden bereits ein Geschenk für die Freunde aus Plouguerneau in Auftrag gegeben.

Info: Homepage der Künstler: www.festinalentemosaic.de