Edingen-Neckarhausen

Edingen Filip und Benjamin Neuwirth bauen Renault-Oldtimer zum Café um / Gastronomiebetrieb bei Lipowa zunächst bis Herbst geplant

Bus aus Paris hält bis Oktober an „Station 535“

Einst rollte der Renault Baujahr 1935 als Linienbus durch die Straßen von Paris, jetzt parkt er als Café-Truck auf dem Gelände der Polsterwaren-Fabrik Lipowa. „Station 535“ heißt die neue Anlaufstelle für Kaffee-Liebhaber mit Vorliebe fürs besondere Ambiente. Filip und Benjamin Neuwirth haben sich mit dem umgerüsteten Oldtimer ihren Traum vom eigenen Café erfüllt.

„Die Idee, einen Bus zum Cafe umzugestalten, finde ich total genial“, kommentierte eine kaffeetrinkende Buspassagierin. Zunächst dachten die beiden Brüder aber mehr an eine klassische Cafe-Lokalität. „Wir sind in der Gemeinde rumgeradelt, um nach passenden Räumlichkeiten zu suchen, wurden aber nicht fündig“, erzählt Benjamin Neuwirth. Es sei für sie auch eine „lokalpatriotische Sache“ gewesen, dass sie hier am Ort und nicht anderswo ein Café eröffnen, ergänzt Filip.

Nach der vergeblichen Suche nach einer geeigneten Lokalität bot Cousin Timo Grewe den beiden seinen Oldie-Bus als Leihgabe an. Die Karosse gehörte zuvor einer Brauerei, die sie zum Bierausschank genutzt hatte. In mühevoller Kleinarbeit wurde der Bus innen umgerüstet. „Zunächst haben wir das Fahrzeug erst einmal entkernt und dann mit viel Holz und Liebe zum Detail neu ausgestattet“, berichtet Benjamin Neuwirth. Er arbeitet als Schreiner, während sein Bruder beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) in der Verkehrspädagogik tätig ist. Den kleinen Café-Betrieb managen die beiden an vier Tagen, von Mittwoch bis Samstag, im Nebenerwerb. Zunächst ist das Ganze bis Oktober angedacht. „An der Edinger Kerwe wollen wir unseren Café-Truck im Ort postieren und einen kulinarischen Beitrag zu dem Traditionsfest leisten“, verrät Filip. Bis dahin steht der Bus auf dem Gelände der Lipowa.

Ein Herz für Radler

„Wir wurden von der Familie Lieberknecht wohlwollend aufgenommen, sie haben unser Vorhaben uneingeschränkt unterstützt“, freuen sich die beiden. Da der Platz im Bus begrenzt ist, stehen im Außenbereich ebenfalls Stühle und Tische bereit. Außerdem hat Benjamin einen besonderen Fahrradständer für Rennräder angefertigt.

Man kennt die Brüder nämlich auch aus der regionalen Sportszene. Beide starten für den LSV Ladenburg als Läufer und Triathleten. Da kommt man mit dem Rennrad rum in der Gegend. „Wir wissen, was Radrennfahrer mögen, einen guten Kaffee und einen Abstellplatz für ihr Rad in Sichtweite“, sind sie überzeugt. Und da Kaffee müde Radler munter macht, haben sie bei ihren Trainingsfahrten gerne die Gelegenheit genutzt und sich unterwegs mal ein Tässchen gegönnt. „Daraus entwickelte sich eine Leidenschaft für den Kaffee und den Wunsch nach einem eigenen Cafe“, verraten die beiden schmunzelnd. Der Name „Station 535“ bezieht sich übrigens auf die Postleitzahl 68535 der Gemeinde Edingen-Neckarhausen. „Wir sind beide leidenschaftliche Kaffeetrinker, jeder von uns hat so seine Spezialitäten“, betont Filip. Während er den klassischen Filterkaffee zu schätzen weiß, zieht sein Bruder die maschinellen Espresso-Varianten vor. Die Kaffeebohnen dazu stammen von zwei kleinen Privatröstereien die ein hochwertiges Produkt anbieten. „Es ist uns wichtig, dass bei unserem Angebot Qualität und Herkunft stimmen“, versichern die beiden Jung-Unternehmer. Deshalb bevorzugen sie für ihre Snacks an der Kaffeebar lokale Lieferanten. Herzhafte Baguettes in etlichen Varianten, Törtchen, Cookies und „veredelte“ Croissants kamen bei der Eröffnung des Cafe-Trucks gut an.