Edingen-Neckarhausen

Edingen Sommerfest in der Baumschule Georg Schneider / Fraktionschef Grabinger spricht über Kommunalpolitisches

CDU will einen Sitz mehr im Gemeinderat

Zum fünften Mal infolge hatte am Sonntag der CDU Gemeindeverband Edingen-Neckarhausen alle Freunde und Bürger zu seinem traditionellen Sommerfest in das Anwesen der Baumschule Georg Schneider eingeladen. Gekommen waren bei diesem heißen Sommertag viele, die es sich in der geräumigen Halle bei einem deftigen Weißwurstfrühschoppen gemütlich gemacht haben.

Wie in den vergangenen Jahren auch, war es dem Fraktionsvorsitzenden der örtlichen CDU, Bernd Grabinger, wichtig, zu diesem gemütlichen Zusammensein auch Politiker aus Bund und Land einzuladen. Und dieser Einladung folgten Julia Philippi (MdL), die vor nicht allzu langer Zeit die Nachfolge von Georg Wacker übernommen hatte, und Karl A. Lamers (MdB), der in seinen Grußworten den Rückgang der Arbeitslosigkeit und den wirtschaftlichen Aufschwung hervorhob. Dies seien auch die vorrangigen Themen gewesen, die bei seiner Sommertour vonseiten der Bürger an ihn gerichtet wurden.

Julia Philippi informierte über die letzte Debatte im Landtag, und sie konnte Bürgermeister Simon Michler verraten, dass die Kommunen besser ausgestattet werden. In seiner Ansprache hob der Fraktionsvorsitzende Bernd Grabinger die gut aufgestellte Kinderbetreuung hervor, und er ging auf die bereits abgeschlossenen wie auch noch zu erledigenden Bauvorhaben ein. Als Herkulesaufgabe bezeichnete er die Schaffung von Wohnraum. „Unseres Ziel muss die Erschließung von Neckarhausen-Nord als attraktives Wohngebiet für alle Schichten sein, und das muss mit der gebotenen Eile vorangetrieben werden“, forderte er. Auch wenn einige Vereine ihr angestammtes Domizil räumen müssten, so würden sie unter dieser Maßnahme nicht zu leiden haben: „Es darf unter den Vereinen keine Verlierer geben“, postulierte Grabinger und sagte jeden Verein eine neue Bleibe zu.

Eine weitere Forderung der kommunalen CDU ist die Stärkung des Wirtschaftsstandorts Edingen-Neckarhausen sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen. Zum Thema Barrierefreiheit sagte Grabinger, dass von der CDU-Fraktion ein Antrag in den Gemeinderat eingegangen sei. „Mobilität ist ein gesellschaftliches Grundbedürfnis“, formulierte er. Daher dränge seine Fraktion auf „Barrierefreiheit im Straßenraum“, was nichts anderes bedeute, als den Rückbau von Schwellen und Stufen, Bordsteinabsenkungen und eine Verbesserung der Bodenbeläge.

Mit großem Interesse lauschten die Gäste seinen Ausführungen zur Kommunalwahl 2019. Namen könne er zwar dato nicht nennen, aber er versprach 22 Bewerberinnen und Bewerber aller Altersstufen, die es den Wählern leicht machen würden, ihre Stimmen der CDU zu geben. „Wir streben an, im Gemeinderat eine Stimme hinzuzu gewinnen“. Zu den Kreistagswahlen bemerkte Grabinger, dass Edingen-Neckarhausen im Verbund mit Ladenburg und Ilvesheim stehe und daher vier Kandidaten ins Rennen schicken dürfe. Das mit den Gemeinden vereinbarte rollierende System bedeutet für 2019 einen ersten Listenplatz für die CDU. Darauf werde sich Bürgermeister Simon Michler bewerben, er selbst als weiterer Kandidat.

Einen wichtigen Termin gab Grabinger noch bekannt: Die Kandidatenvorstellung für die Gemeinde- und die Kreistagswahlen findet am Montag, 19. November, um 19 Uhr in der Festscheune Koch statt. Zu diesem Termin ist der Generalsekretär der CDU, Manuel Hagel, eingeladen. Grabinger bat alle Anwesenden, sich diesen Termin schon mal vorzumerken. greg