Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Der neue Leiter der VHS, Hermann Ungerer, stellt sich und das neue Programm vor

Chef des Karlstorkinos bringt Farbe in die Volkshochschule

Neues Programm, frische Ideen, ein anderes Gesicht. Die Volkshochschule (VHS) Edingen-Neckarhausen hat einen neuen ehrenamtlichen Leiter. Hermann Ungerer, Chef des Heidelberger Karlstorkinos, hat diese Aufgabe gerade übernommen.

"Ich will Neues bringen und die VHS auch für Jugendliche attraktiv machen", erklärt der Halbchilene. Seine Stärke liegt im Bereich Kultur. Seit etwa zehn Jahren schon ist er Mitglied der KIEN, der Kunst- und Kulturinitiative Edingen-Neckarhausen. Da diese eng mit der VHS zusammenarbeitet, kam Hermann Ungerer schon früher oft mit der Schule in Berührung. So organisieren beide zusammen beispielsweise den alljährlichen Kinderweihnachtsmarkt. Er habe ab und zu bei der VHS ausgeholfen, schildert er. Durch den ehemaligen Leiter, Michael Huber, sei er an diese Stelle gekommen. Doch Huber ist noch nicht ganz von der Bildfläche verschwunden: Er bleibt Dozent an der VHS und bietet ab dem 18. September Aquarellmalerei-Kurse an.

40 bis 50 Kurse will die VHS im nächsten Semester anbieten. Im Durchschnitt finden ungefähr 95 Prozent der vorgeschlagenen Kurse auch tatsächlich statt - eine hohe Quote für eine relativ kleine Volkshochschule. Weiterhin erläutert Hermann Ungerer, dass er die VHS auch für jüngere Menschen attraktiver machen möchte.

"VHS klingt ja nicht gerade sehr modern", stellt er fest und fügt scherzhaft hinzu: "Jugendliche fragen sich da doch: Ist damit eine Videokassette gemeint?" Deshalb sollen nicht nur neue Kurse angeboten werden, die Volkshochschule will bis Weihnachten 2017 auch im Netz aktiver werden. Eine Homepage soll kommen, auf der sich potenzielle Teilnehmer online anmelden können. Der Plan von Ungerer ist, dass der ganze Papierkram bei der Anmeldung bis nächstes Jahr wegfällt. Auch in dem sozialen Netzwerk Facebook soll die VHS Edingen-Neckarhausen bald zu finden sein.

Allgemein wolle sie mehr Neues wagen, sagt der Leiter. Ganz neu im Programm ist zum Beispiel der Workshop "Cyanotypie " (17. und 18. November) von Max Martin oder das "Beat Labor" (28. und 29. Oktober) von Zacharias Zschenderlein. Das Beat Labor wird in Kooperation mit dem Jugendzentrum stattfinden. Durch solche Projekte soll die Angebotsbreite erweitert und ein größeres Publikum erreicht werden.

Es werden aber nicht nur neue Kurse angeboten, sondern auch alte Angebote ausgeweitet. Dazu gehört unter anderem der Tango-Kurs. Weil dieser so gut besucht war und maximal zwölf Tänzer daran teilnehmen können, soll ab dem kommenden Semester montagabends auch ein Anfänger-Kurs stattfinden.

Doch es stehen nicht nur neue Klassen oder Kurse auf dem Programm, sondern auch Vorträge wie eine Einführung in die "Psychologie des Alterns" (Donnerstag, 30. November, 19 Uhr ) von Prof. Dr. Hans-Werner Wahl. Außerdem wird es neue Workshops im Bereich Handwerk geben. So können Interessierte mit Uta Berning-Nuber ab dem 25. September Stelen für den eigenen Garten entwerfen und herstellen oder mit Katharina Sacherer ab 27. September die Stricknadeln in die Hand nehmen.

Das nächste Semester an der VHS in Edingen-Neckarhausen wird abwechslungsreich und vielfältig. Dazu kommt noch, dass der karitativ engagierte Hermann Ungerer den Dozenten an einem Kennenlernabend versprochen hat, einmal an jedem Kurs teilzunehmen. Bei dem breit gefächerten und großen Angebot wird er also einiges zu tun haben, aber sicherlich viele neue Kenntnisse mit nach Hause nehmen.