Edingen-Neckarhausen

Neckarhausen Kleingärtner ziehen Bilanz und ehren treue Mitglieder

Dach wird saniert, eine Gartenparzelle frei

Archivartikel

Bei der Jahreshauptversammlung des Kleingartenvereins Neckarhausen in der DJK-Gaststätte hat der Vorsitzende Johannes Fischer in seinem Tätigkeitsbericht von einem „guten Gartenjahr“ gesprochen. „Der Kleingärtnerverein ist fest im kulturellen Leben der Gemeinde verwurzelt und engagiert“, sagte Fischer. Die Kleingärtner agierten eben nicht nur in ihrer Gartenanlage.

„Wir engagieren uns auch beim Sommertagsumzug sowie in der Bewertungskommission des Blumenschmuckwettbewerbes und haben alljährlich das Vatertags-Grillfest auf unserer Anlage“, sagte Fischer weiter. „Das Grillfest war 2019 wiederum gut besucht, was auch unseren Kassier sehr gefreut hat“, teilte der Vorsitzende mit. Weitere Einnahmequellen seien Ersatz für nicht abgeleistete Arbeitstunden der Mitglieder und die Vermietung der vereinseigenen Laube. „Auch wenn man kein Mitglied im Verein ist, kann man sie für private Feste mieten“, machte Fischer deutlich. „Die Stomversorgung wurde auf den neuesten Stand gebracht“, erläuterte der Vorsitzende und ergänzte: „Was mir Sorgen bereitet, ist der hohe Wasserverbrauch. Dem müssen wir noch auf den Grund gehen.“

Aktuell gehören dem Verein 37 aktive und 15 fördernde Mitglieder an. Außerdem gab es laut Fischer fünf Pächterwechsel. „Momentan haben wir noch eine Parzelle zu vergeben“, sagte Fischer. Für 2020 billigte die Versammlung einstimmig eine Dachsanierung am Vereinsheim von rund 5000 Euro.

„Bitte bewirtschaften Sie Ihre Parzelle weiterhin ordentlich und halten Sie das Gelände sauber“, appellierte Vorsitzender Fischer zum Schluss an die Gartenfreunde: „Es soll bei uns nicht wie bei Harry aussehen.“ Kassenwart Erwin Ferlik bilanzierte ein kleines Plus bei den Finanzen. „Der Verein läuft prima, die Kassenlage ist spitze“,verkündete er stolz. 2019 habe es zwar hohe Ausgaben aber auch entsprechende Einnahmen gegeben. Seitens der Kassenprüfer bescheinigte Helmut Bair eine vorbildliche Kassenführung, worauf der Vorstand einstimmig entlastet wurde.

Bei den Neuwahlen wurde die zweite Vorsitzende Kamille Barrial ebenso einstimmig wieder gewählt wie Kassier Erwin Ferlik. Die Kasse wird auch weiterhin von Helmut Bair und Claus Schmitt geprüft. Neu ist, dass man Ehrenmitglied schon ab 40 Jahren Vereinszugehörigkeit werden kann, bisher waren es 50. Für 40 Jahre Treue zum Verein wurden Rudolf Hurst, Manfred Nikutta und Johannes Fischer zum Ehrenmitglied ernannt und erhielten eine Urkunde. Die besonderen Verdienste von Betty Müller und 25 Jahre Treue würdigte der Verein mit Urkunde und Blumenstrauß. Anträge gab es diesmal keine.

Zum Thema