Edingen-Neckarhausen

Neckarhausen Violoncello-Soirée der VHS im Schloss

Die Hände fliegen über die Saiten

Im Rahmen der Kammerkonzertreihe hatte die VHS zu einem besonderen Konzert ins Neckarhausener Schloss eingeladen. Bevor jedoch Nil Kocamangil mit ihrer Violoncello-Soirée beginnen konnte, begrüßten sowohl der Leiter der VHS, Hermann Ungerer als auch der für die Kammerkonzertreihe zuständige Wolfgang Grosch die Besucher sowie den Vorsitzenden der türkischen Gemeinde Baden-Württembergs, Gökay Sofuoglu, den Integrationsbeirat Mannheims, Fatih Ekinci, sowie weitere Ehrengäste.

Ein Konzert mit nur einem Cello – kann das überhaupt funktionieren? Es kann, und das bewies Nil Kocamangil sehr eindrucksvoll. Die sympathische Künstlerin aus der Türkei beeindruckte das Publikum mit ihrem außergewöhnlichen Talent. Während sie eine Suite von Johann Sebastian Bach spielte, konnte das Publikum hautnah erleben, wie die Künstlerin in und mit ihrer Musik lebte und voll konzentriert in ihre Musik eintauchte. Ihrem Mienenspiel war deutlich abzulesen, wie tief sie selbst in ihr Cellospiel versank. Deshalb wurden die Zuhörer auch gebeten, auf Zwischenapplaus zu verzichten, um Achtsamkeitsstörungen zu vermeiden.

Nil Kocamangil forderte mit ihrem Cellospiel das Publikum geradezu auf, sie auf ihrer musikalischen Reise zu begleiten, und die Zuhörer nahmen diese Aufforderung auch gerne an. Im leider nicht voll besetzten großen Sitzungssaal des Schlosses demonstrierte die Musikerin das gesamte Spektrum ihres Könnens und bildete mit ihrem Cello eine Einheit. Sie vermittelte dem Publikum beinahe den Eindruck, als würde sie mit ihrem Instrument verwachsen. Nach der Suite von Johann Sebastian Bach folgte eine Suite des spanischen Komponisten und Cellisten Gaspar Cassadó, die bei dem Publikum besonders gut ankam.

In der kurzen Pause hatten die Zuhörer die Gelegenheit, eine Erfrischung zu sich zu nehmen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Besucher waren durchweg begeistert. „Nil Kocamangil ist wirklich eine Ausnahmekünstlerin, sehr beeindruckend und mit einer unglaublichen Fingerakrobatik. Sie lässt ihre Hände regelrecht über die Saiten fliegen“ äußerte sich eine Konzertbesucherin.

Nach der Pause setzte Nil Kocamangil ihre Violoncello-Soirée mit einer weiteren Suite von Johann Sebastian Bach fort. Das Publikum sparte am Ende des Konzertes auch nicht mit Applaus, und die Künstlerin wurde nicht entlassen, ohne eine Zugabe zu spielen. ewi