Edingen-Neckarhausen

Neckarhausen Sommer-Biathlon des Turnvereins / Veranstaltung muss wegen Sturmschäden im Schlosspark verlegt werden

Die Langlaufski gegen Turnschuhe eingetauscht

„Es hat richtig viel Spaß gemacht. Ein toller Event für die ganze Familie“, lobte Allyn Raw den zweiten Sommer-Biathlon des TV Neckarhausen. Der in Edingen lebende Brite war samt Ehefrau und Söhnen angetreten. Insgesamt gingen 30 Teilnehmer in den verschiedenen Altersklassen an den Start. Die Mehrzahl von ihnen gleich in doppelter Funktion und zwar als Einzelkämpfer sowie im Dreier-Team. Nach Beendigung des Wettbewerbs wurde die Zeit bis zur Siegerehrung noch für ein kleines Spielfest genutzt.

„Nachdem der Schlosspark wegen der Sturmschäden geschlossen war, mussten wir umdisponieren und den Parcours auf unserem Vereinsgelände anlegen“, erklärte TVN-Pressewart Wolfgang Schmidt. Maßgebliche Organisatorin der sommerlichen Biathlon-Variante des ansonsten „eiskalten“ Sports war Elisabeth Noglik. „Ich wurde von einem tollen Team unterstützt, alles lief rund“, stellte Noglik fest.

Pro Fehlwurf eine Strafrunde

Die Biathlon-Regeln wurden der Jahreszeit und den Gegebenheiten angepasst. Anstatt auf Skiern liefen die Teilnehmer per pedes drei Runden. Dazwischen wurde scharf geschossen, allerdings nicht mit Gewehren, sondern mit Gross-Boule-Bällen auf Eimern. Wer es nicht schaffte die Eimer mit drei Würfen umzuhauen, musste pro Fehlwurf eine Strafrunde absolvieren. Für Kinder bis neun Jahren wurde der Abstand bei der Wurfdisziplin verringert, so dass sie beim „Eimer-Abschuss“ näher dran waren. Dieser Vorteil wurde von einigen Jung-Biathleten auch fleißig genutzt.

Jüngste Teilnehmerin war die vierjährige Alicia Futterlieb, die als einzige im Bambini-Alter die vorgegebenen Runden absolvierte und dabei noch recht zielsicher unterwegs war. „Rennen ist meine Stärke“, bekannte auch die achtjährige Charlotte Hoffmann, die ebenfalls zu den Siegern in ihrer Altersklasse zählte. Zeitgleich in fünf Minuten und 13 Sekunden hatten der 14 Jahre alte Luca Hurst und der 40-jährige Oliver von Beeren den Lauf- und Wurf-Parcours am Schnellsten absolviert. Beste weibliche Teilnehmerin war die erst siebenjährige Hanni Scheibel, die sechs Minuten und 31 Sekunden unterwegs war. Während bei den Teams die „Beeren-Auslese“ mit Oliver, Luis und Niklas von Beeren die Nase vorne hatten. Für die Erst-Platzierten gab es Medaillen und für alle Teilnehmer Urkunden. Zur inneren Abkühlung an diesem heißen Tag sponserte Holger Völkle vom örtlichen Edeka Markt allen Aktiven ein Eis.

Der Vorsitzende des TV Neckarhausen, Hans Nicht, versprach bei der Siegerehrung, dass es im kommenden Jahr wieder einen Sommer-Biathlon geben wird – dann vielleicht mit noch mehr Teilnehmern. Ihren Spaß hatten die Kinder zuvor auch bei einem kleinen Spielfest als Pausenfüller bis zur Siegerehrung. Auf Rasen-Skiern, Pedalos und Stelzen wurde die etwas andere Gangart geübt.